Ein Vordach aus Glas – Selbstanbau oder Profiauftrag?

Ein Glasvordach schützt vor den Einflüssen des Wetters. Vor allem in Situationen, in denen wir vor der Tür stehen und den Schlüssel suchen, kann es praktisch sein. Im Winter hält es Schnee davon ab, die Haustür zu versperren. Der Vorteil des Werkstoffes Glas liegt in der Lichtdurchlässigkeit und der edlen Erscheinung. Bei der Montage des Materials sind einige Aspekte zu beachten. Auch die Hilfe durch einen Profi sollte konsultiert werden. Worauf kommt es bei der Installation von Glasdächern an?

Glasvordächer Sinn und Unsinn der Selbstmontage

Das Glasvordach schützt die unmittelbare Umgebung vor dem Haus. Wer ein Glasdach montieren möchte, greift auf fertige Bundles mit allen nötigen Anbauteilen für das Glasdach zurück. Die Position über der Haustür gewährt einen regenfreien Einlass und vermeidet Schneemassen vor der Haustür. Das Komplizierteste bei der Montage, ist die Installation an der Außenwand. Wer hier nicht ordentlich arbeitet, fügt dem Mauerwerk erhebliche Schäden zu, welche auch langfristige Folgen haben. so z. B., wenn das Mauerwerk Feuchtigkeit zieht oder die isolierende Schicht beschädigt wird.

Vorteile Selbstmontage

Der Vorteil der Selbstmontage ist die kostengünstige Installation vom Glasvordach über der Haustür. Wer als Bauherr die Glasvordächer selbst montiert, sollte auf einige Hinweise achten, welche wir später genauer darstellen. Neben der Ersparnis ist es auch angenehm zu wissen, dass man selbst ein Projekt durchgeführt hat. Arbeiten am eigenen Haus sind für viele Ehrensache.

Selbstmontage??
Selbstmontage??

Vorteile Montage durch Profi

Der Profi verfügt über das notwendige Werkzeug und das Know-how. Zudem ist die fachmännische Montage mit Vorteilen im Bezug auf die Gewährleistung verbunden. Wenn ein Glasdach aufgrund einer falschen Montage reißt oder das Mauerwerk und die Isolation beschädigt werden, haftet der Profi. Wer selbst Schäden hervorruft, muss diese selbst ausbessern oder aus der eigenen Tasche bezahlen.

Bei der Montage zu beachten

vordachBeim Montieren des Glasdaches müssen zunächst Löcher im Mauerwerk angebracht werden, welche das Glasvordach später tragen. Es gibt verschiedene Glasvordächer, welche auf unterschiedlichste Arten gehalten werden. Je nach Bauart der Glasvordächer sind unterschiedliche Bohrungen notwendig. Das Bohren vor dem Montieren bleibt dabei unabhängig von der Art der Glasdächer.

Die Bohrungen für Glasdächer müssen vorsichtig durchgeführt werden. Zunächst wird die isolierende Schicht ohne Schlag angebohrt, bis der Bohrer aufs Mauerwerk stößt. Die isolierende Schicht wird nun mit einem Metallrohr geschützt, durch welches die nötigen Bohrungen ins Mauerwerk erfolgen.

Sind die nötigen Bohrungen angebracht, müssen Sie nun vom Hersteller vorgeschriebene Dübel oder Siebhülsen anbringen. Diese werden mit Injektionsmörtel verdichtet, sodass weder Isolation noch Mauerwerk Feuchtigkeit ziehen. Im Anschluss werden die Gewindestangen eingedreht, an denen das Glasdach später hält.

Für das Montieren der Glasdächer sollte einiges an handwerklichem Potential vorhanden sein. Nur wer Löcher wirklich genau bohren kann und sich nicht davor scheut, Änderungen an den Außenwänden durchzuführen, sollte sich der Aufgabe stellen.

 

Fazit

Wer selbst am Haus montieren möchte, sollte über Know-how verfügen und auch das nötige Werkzeug parat haben. Die Kosten für den Eigenanbau sind dann günstiger, wenn das erforderliche Werkzeug bereits verfügbar ist. Für die Montage werden ein bis zwei weitere Personen als Helfer benötigt.

Die Montage durch den Profi bietet sich für unerfahrene Heimwerker an. Der Profi haftet für Schäden. Die Kosten richten sich nach den erforderlichen Arbeitsstunden. Oft kombinieren Händler den Kauf des Glasdaches mit einem fairen Angebot der Montagedienstleistung.

© Syda Productions-fotolia.com
© arturnyk-fotolia.com
© Fotoschlick-fotolia.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.