Einrichtung des Homeoffice – der Schreibtischglossar

Das Home-Office ist eine relativ neue Form der Verlagerung des Arbeitsplatzes, die immer mehr an Beliebtheit gewinnt.
Im aktuellen Zeitalter der Digitalisierung entdecken immer mehr Arbeitnehmer die Vorzüge des Arbeitens im eigenen Zuhause. Der Weg zur Arbeit, der besonders in Großstädten viel Energie und Zeit verschlingt, entfällt, und auch die Pausen können flexibler an den eigenen Tagesablauf angepasst werden. Schließlich zählt im Home-Office am Ende des Tages nur die Leistungsbilanz. Doch das Büro in den eigenen vier Wänden muss zuerst einmal eingerichtet werden, Schreibtisch, Computer und ein geeigneter Stuhl sind die Grundvoraussetzungen. Doch wie muss der ideale Schreibtisch beschaffen sein, um ein möglichst bequemes Arbeiten zu ermöglichen? Schließlich hat sicherlich jeder bereits einmal das unangenehme Ziehen oder die Verspannungen im Rücken erlebt, wenn einige Stunden am Stück Aufgaben am Computer bearbeitet wurden. Im Folgenden erfahren Sie alles Wichtige zum Thema Schreibtisch.

Was sind die idealen Maße eines Schreibtischs?

Es gibt Schreibtische mit verstellbarer Platte und Schreibtische, an denen diese bereits fest angebracht ist. In jedem Fall sollte die Arbeitsfläche 72 Zentimeter hoch sein, damit die Beine auch bequem überschlagen werden können. Bei flexibel einstellbaren Modellen ist eine Höhe zwischen 65 cm und 75 optimal. Bei Personen, die sehr groß sind, lohnt sich die Anschaffung von speziell gefertigten Tischen oder solchen, deren Höhe über 25 Zentimeter verstellbar ist.

Auch die Tiefe ist ein Punkt, der nicht vernachlässigt werden sollte: Besonders bei längeren Arbeitszeiten am Computer ist die Beinfreiheit ausschlaggebend für das Wohlbefinden, je nach Körpergröße sollte die Tiefe aber mindestens 70 Zentimeter betragen. Sollen noch Papierkörbe oder Container unter dem Tisch platziert werden, müssen diese in die Maße miteinbezogen werden.

Die Breite ist meistens kein Problem, da Schreibtische für das Büro oft eine große Fläche für Unterlagen und Co bieten, die Mindestbreite unter dem Tisch beträgt 60 Zentimeter.

Aus welchem Material sollte der Schreibtisch bestehen?

Diese nützlichen Tische sind in vielen Ausführungen erhält ich: Holz, Glas, Kunststoff, etc.
Diese haben jeweils Vor- und Nachteile bei der täglichen Arbeit.

– Glasflächen: Sie wirken edel und modern, können leicht abgewischt werden und sind unempfindlich gegen Flecken. Sie setzen jedoch regelmäßig Reflektionen frei, die vor allem bei einem beleuchteten Raum die Augen irritieren können. Im Winter sind Glasflächen sehr kühl, was bei empfindlichen Personen ein Taubheitsgefühl in den Händen verursachen kann

– Holzflächen: Holz ist das beliebteste Material für Schreibtische, es wirkt klassisch und gleichzeitig etwas gemütlicher und wärmer, als eine Glas-Stahl-Konstruktion. Holz ist etwas empfindlich gegen Feuchtigkeit und Flecken, deswegen sollte ein Holzschreibtisch immer über eine Schutzschicht aus Lack oder einem geeigneten Holzmittel verfügen.

– Metallflächen: Schreibtische aus reinem Metall sind selten, da sie kostspieliger und schwerer zu transportieren sind. Metall ist aktuell sehr modern sowie überaus beständig gegenüber der Raumtemperatur und Luftfeuchtigkeit. Ein guter Tisch aus Metall wird lange nutzbar sein. Das Material ist jedoch wie Glas sehr kühl und kann im Winter Unbehagen verursachen.

Die richtige Form eines Schreibtischs?

– Schreibtisch in Rechteckform
Er wird am häufigsten genutzt, ist flexibel einsetzbar und bietet viel Platz unter dem Tisch für die Beine und Stauraum Akten etc. Diese Modelle sind mit am kostengünstigsten, sind aber wegen der eckigen Form nicht vollständig nutzbar, da man im Sitzen an die äußeren Ecken nur schwer herankommt.

– Eckschreibtisch
Er ähnelt dem rechteckigen Schreibtisch mit der Ausnahme, dass er zusätzlich um eine Ecke gebogen ist. Damit kann ein Raum besser ausgenutzt werden, zudem bietet sich mehr Platz auf dem Tisch selbst. Er wirkt moderner und schicker als die rechteckige Form, kostet dafür aber mehr und schränkt den Umkreis des Bürostuhls ein.

– Der Bogenschreibtisch
Der runde Tisch wirkt harmonischer und symmetrischer, das wirkt sich auch beruhigend bei der Arbeit aus. Vorne ähnelt er einem normalen Ecktisch, nach hinten jedoch verbreitert er sich und wölbt sich aus. Er ist besonders geeignet für kleinere moderne Räume, ist jedoch nicht so platzsparend wie andere Modelle und kostet in der Anschaffung mehr.

Das optimale Zubehör

Besonders bei der Arbeit mit Akten oder Dokumenten ist ein gutes Licht am Schreibtisch unerlässlich, besonders wenn im Raum wenig natürliches Licht einfällt. Die Lampe sollte nicht direkt auf den PC-Bildschirm strahlen, damit Reflexionen vermieden werden, ein flexibler Schwenkarm (Höhe und Winkel ist verstellbar) ist hier eine gute Option. Auch das Licht sollte so natürlich wie möglich wirken, das diffuse Neonlicht von LED-Modellen wirkt anstrengend auf die Augen.

Bei regelmäßiger Kommunikation mit Kunden und Kollegen bietet sich die Einrichtung einer Docking-Station für das Smartphone oder Tablet an. In dieser steht das Gerät aufrecht und befindet sich jederzeit im Blickwinkel, zudem wirkt es aufgeräumter und eleganter. Auch der Akku kann hier niemals völlig leer werden.

Der Computer sollte auf dem Schreibtisch mittig stehen und mindestens 50 Zentimeter vom Gesicht entfernt sein. Umso größer der Bildschirm ist, umso größer muss der Abstand sein, damit die Umstellung des Auges auf kurze Distanz mit der Zeit nicht chronisch wird (eine Verkürzung der Augapfel-Sehnen droht). Das Licht sollte nicht zu grell und nicht zu dunkel sein, eine regelmäßige Anpassung an die tagesbedingte Helligkeit ist ratsam.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.