Schranktüren kreativ gestalten

Egal, ob ein Kratzer ins Holz gelangt ist oder ob Sie sich nach ein paar Jahren einen anderen Anblick wünschen – Schranktüren kann man ganz einfach kreativ umgestalten. Entweder durch ein selbst geschossenes Poster oder durch Umstreichen mit der Lasier- oder Schwammtechnik. Hier erfahren Sie, wie es geht!

Mit einem Poster die Schranktür dekorieren

Immer das gleiche Braun, Weiß oder Schwarz möchte niemand angucken. Warum dann nicht einfach das Lieblingsurlaubsfoto auf Leinwand drucken, auf die Schranktür kleben und in Erinnerungen schwelgen? In Online-Druckshops, wie z.B. Posterjack gibt es die Möglichkeit, sein Foto auf Selbstklebefolie drucken zu lassen. Diese kann von fast allen Untergründen ohne Rückstände wieder entfernt werden. Der spezielle Kleber verhindert Falten, Lufteinschlüsse und Beschädigungen des Haftuntergrunds. Hat man sich nach ein paar Monaten satt gesehen, so kann das Poster einfach durch ein Neues ausgetauscht werden: hier Poster erstellen lassen.

Lasiertechnik

Eine Holzlasur geht ganz einfach
Eine Holzlasur geht ganz einfach

Wollen Sie Ihre Holztür umstreichen, so können Sie leider nicht einfach drauf loslegen. Mit der Lasiertechnik geht es erfahrungsgemäß am besten. Wichtig ist die Untergrundvorbereitung, also ein gründliches Abschleifen. Wässern Sie das Holz vor dem Schleifen, um alle Holzfaserenden aufzustellen. Am besten eignen sich Lasuren auf Ölbasis, da Öl besonders tief in das Holz eindringt und Schutz vor Wasser und anderen Flüssigkeiten bietet. Im Baumarkt gibt es Holzlasuren in allen erdenklichen Farbtönen. Lasiert man nur einmal, so ist die Farbe nicht deckend, bei mehrmaligem Lasieren kann man den Deckungsgrad aber erhöhen.

Schwammtechnik

Bei der Schwamm- oder Tupftechnik wird mit zwei Farben gearbeitet. Dazu den Untergrund vorstreichen und trocknen lassen. Wer die beiden Farben sehr ähnlich wählt, erzielt ein weniger auffälliges Ergebnis. Zum Tupfen eignen sich Schwämme, Lappen oder Bürsten. Am besten vorher die Technik auf einem Stück Tapete oder Holz ausprobieren, um zu sehen, welches Werkzeug den gewünschten Effekt erzielt. Und dann kann es losgehen:

  1. Schwamm vorher leicht anfeuchten, in die Farbe tunken und zu viel aufgenommene Farbe an einem Stück Pappe abstreichen.
  2. Wenig von der gewählten Farbe gleichmäßig auf die Tür auftupfen.
  3. Wem das Ergebnis zu unauffällig ist, der macht einen zweiten Durchgang, allerdings erst wenn die erste Schicht komplett trocken ist!

Eine Video-Anleitung finden Sie hier.

Bild (1): © istock.com/danchooalex danchooalex

Bild (2): © istock.com/Joe_Potato

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.