Kleinwindanlagen – Stromversorgung aus dem eigenen Garten

Die Windkraft nimmt im Bereich der regenerativen Energieerzeugung einen zunehmend höheren Stellenwert ein. In jüngster Zeit gesellen sich zu den groß angelegten Windparks auch Kleinwindanlagen, die Eigenheimbesitzer im Garten oder auf dem Hausdach installieren können.

Rentabilität der kleinen Windkraftwerke

Je nachdem, welche Größe ein Kleinwindrad hat, ist die Erzeugung von 1.000 bis 2.000 Kilowattstunden Strom pro Jahr möglich. Geht man von einem Strompreis von etwa 20ct aus, ergeben sich so Jahreserträge von 200 bis 400 Euro und dadurch eine Amortisationszeit von etwa 15 bis 20 Jahren. Nach diesem Zeitpunkt ist die Anlage abbezahlt und leistet aber nach wie vor einen wichtigen Beitrag zum Umweltschutz. Vor allem Bauherren mit ökologischem Anspruch können durch die Kombination der Kleinwindanlage und dem Bezug von Ökostrom wie ihn zum Beispiel der Energieversorger Entega anbietet, ein rundum umweltfreundliches Energiekonzept kreieren.

oekostromDamit sich eine Kleinwindanlage auch wirklich rechnet, ist eine gründliche Standortanalyse wichtiger Bestandteil der Vorplanung. Anhand der Wetterdaten oder durch konkrete Windmessungen am geplanten Aufstellort kann hier vorab eine Aussage getroffen werden. Zur Sicherheit sollte für die Finanzierungsplanung ein Abschlag bei den Messwerten berücksichtigt werden, denn Windverhältnisse können von getroffenen Prognosen abweichen – nach unten wie nach oben.

Genehmigungspflichtig – genehmigungsfrei

Anders als Solaranlagen, die als Dach- oder Fassadenanlagen generell genehmigungsfrei errichtet werden können, unterliegen die Kleinwindanlagen je nach Größe und Bundesland der Genehmigungspflicht. Generell müssen alle Anlagen, die höher sind als 10 Meter einen Baugenehmigung erhalten. Einige Bundesländer wie Bayern oder Hessen verfügen für kleinere Anlagen über Ausnahmeverfahren und Genehmigungsfreistellungen. Dennoch gilt: Auch genehmigungsfreie Kleinwindanlagen müssen die rechtlichen Vorschriften beachten und dürfen in bestimmten Gebieten generell nicht errichtet werden.

Vor dem Bau einer Kleinwindanlage sind zahlreiche Planungspunkte zu beachten. Für umfassende Information von der Auswahl des Anbieters bis zur Inbetriebnahme ist der Bundesverband für Kleinwindanlagen ein geeigneter Ansprechpartner. Wie bei jeder Dienstleistung gilt auch bei der Kleinwindanlage, dass mindestens drei Angebote eingeholt und gründlich verglichen werden sollten.

© zitze – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.