Hausbau- und Kaufförderungen 2019 – was bekommt man von Vaterstaat

Viele Menschen wünschen sich ihre eigenen vier Wände und um diese zu verwirklichen, gibt es verschiedene Fördermittel. Mit solchen Fördermitteln können sich angehende Bauherren, Immobilienkäufer oder auch wenn eine Sanierung und Modernisierung ansteht – günstige Fördermittel beantragen.

Besonders wichtig ist dabei, dass Sie sich rechtzeitig um eine staatliche Förderung kümmern. Am besten ist dies, sich schon bei Planungsphase über alle Möglichkeiten zu informieren – was Sie vom Vaterstaat erwarten können.  Ob Sie kaufen oder bauen angesichts der stetig steigenden Kosten lohnt es sich mit Sicherheit, diese Förderungsmittel in Anspruch zu nehmen.

Und deshalb hier eine Tabelle – welche Förderungsmittelmöglichkeiten 2019 es gibt und in etwa, wie viel Zuschüsse Sie bekommen.

Zuschüsse Höhe
KfW  
Sanierungen oder Kauf von  sanierten energetisch Wohnraum Circa 30.000 Euro pro Wohneinheit
Baukindergeld 1.200 Euro pro Kind
Einbau von Brennstoffzellen Circa 28.200 Eure pro Brennstoffzelle
Altengerechter Umbau mit Barriere-reduzierung  Circa 6.250 Euro je Wohnung
Baubegleitung bei energetisch sanierten Neubauten/Wohnräumen Circa 4.000 Euro pro Vorhaben
Wohnriester  
Grundzulage pro Jahr Eheleute wenn beide eine Wohnriester abgeschlossen haben Pro Kind – das vor 2008 geborgen ist 154 Euro pro Jahr/ beide pro Jahr circa 308 Euro   185 Euro pro Jahr
Pro Kind – das nach 2008 geboren ist 300 Euro pro Jahr
BAFA  
Biomasseanlagen Circa 8.000 Euro pro Vorhaben
Energieeffizierte Wärmepumpen Circa 15.000 Euro pro Vorhaben
Solartherme Circa 20.000 Euro pro Vorhaben
Fördermittel 2019

Die KfW unterstützt fast jedes Vorhaben – wie Zuschüsse und Förderkredite

Die staatliche Förderbank KfW vergibt Zuschüsse beim Bauen und Hauskauf sowie gewährt diese Bank zinsgünstige Darlehen. Die KfW unterstützt Sie auch bei einer Modernisierung oder bei einer Sanierung. Außerdem kann eine Finanzierung, von selbst genutztem Wohneigentum bis zu einer bestimmten Summe gefördert werden über das Wohneigentumsprogramm. 

Da die KfW verschiedene Förderungsmittel durch ihre unterschiedlichen Programmen anbietet, können diese auch kombiniert werden.

Hier die verschiedenen KfW Programme für diese Vorhaben:

 – Eigenheim kaufen

  • Beim Kauf einer frisch modernisierten Immobilie
  • Beim Kauf eines Neubaus vom Fertighaushersteller oder Bauträger
  • Beim Kauf einer eigenen Immobilie

– Selber Bauen

– Umbauen und Sanieren

Wenn Sie sich nicht sicher sind, welches KfW Programm Ihnen zusteht, gibt es ein Produktfinder auf der Internetseite der KfW.

Erleichterter Hausbau durch Wohnriester

Wohnriester

Wenn Sie sich für ein Eigenheim entscheiden haben Sie nicht nur eine sichere Kapitalanlage, sondern sorgen schon für das Alter. Da auch die private Altersvorsorge an großer Bedeutung gewinnt, unterstützt der Staat den Bau oder Kauf von selbst genutzter Immobilien mit Förderungen und Steuervorteile. Deshalb können Sie eine Tilgung Ihrer Baufinanzierung für Ihre eigenen vier Wände mit einer Wohnriester bezuschussen lassen.

Somit kann jeder Förderberechtigte bis zu 175 Euro jährlich bekommen.  Darüber hinaus gibt es Zulagen für alle Kinder, die einen Anspruch auf Kindergeld haben. Denn jedes Kind, das ab 2008 geboren wurde, zahlt die Wohnriester bis zu 300 Euro jährlich. Wenn Sie sich diese staatliche Bauförderung sichern wollen, müssen Sie auf dies achten:

  1. Wer unter Ihnen eine Wohnriester Förderung beantragen möchte, bekommt diese nur, wenn Sie selbst in der Immobilie wohnen.
  2. Die erhaltenen Zulagen der Wohnriester müssen immer für die Tilgung des Darlehns genutzt werden. Außerdem muss das Darlehn bis spätestens zum Rentenantritt komplett bezahlt sein. Darüber hinaus um die volle Förderung zu erhalten, müssen vier Prozent des jährlichen Bruttoverdienstes in die Tilgung mit einfließen.
  3. Alle Zulagen werden nachträglich besteuert, dass bedeutet, Sie müssen auf alle erhaltenen Förderungen – Steuern zahlen. Deshalb ist es wichtig, dass Sie ganz genau prüfen, ob sich die Förderungen sich auch langfristig rechnen.

Erneuerbare Energien fördern lassen mit der BAFA

BAFA steht für Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle und bietet Bauherren und Hauskäufer eine finanzielle Unterstützung – wenn Sie sich für die Nutzung erneuerbarer Energien entscheiden. Wenn Sie  sich zum Beispiel für eine Biomasseanlage oder für eine Wärmepumpe einbauen wollen, können Sie sich an die BAFA wenden. Wichtig hierbei ist, dass Sie den Antrag rechtzeitig beantragen. Zudem haben Sie als Hauskäufer, einer bestehenden Immobilien eine größere Chance auf diese Förderung, als wenn Sie sich für einen Neubau entscheiden.

Baukindergeld – die Unterstützung für junge Familien

Die Förderung soll jungen Familien, die Finanzierung eines Eigenheims erleichtern, denn pro Kind gibt es 1200 Euro im Jahr und dies über einen Zeitraum von 10 Jahren. Die Voraussetzung für das Baukindergeld ist, dass das zu versteuerte Jahreseinkommen der Familie, nicht 75.000 Euro überschreitet. Pro weiteres Kind erhöht sich die Summe um 15.000 Euro.

Zu dem Thema Baukindergeld – kommt noch ein ausführlicher Artikel Egal, um welche Förderung es geht, achten Sie immer darauf, dass Sie sich frühzeitig über mögliche Zuschüsse informieren und auch diese rechtzeitig beantragen. Es gibt auch Förderungen über die Kommune und deshalb lohnt es sich ein Ausflug zum örtlichen Rathaus. Denn es ist durchaus möglich, dass  auch Zuschüsse auf kommunaler Ebene vergeben werden

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.