Modernisierung der Gasheizung – Vorteile und Finanzierung

So wie jedes andere technische Gerät eine Wartung benötigt, sollte auch die Heizungsanlage einer regelmäßigen Inspektion vom Fachmann unterzogen werden. Er kann gerade bei älteren Modellen entscheiden, ob die Heizung einer Modernisierung bedarf oder noch einwandfrei funktioniert. Welche Vorteile eine Modernisierung der Gasheizung bringt und wie diese finanziert werden kann.

Moderne Heizungsanlagen senken den Verbrauch

Wenn die Heizungsanlage bereits in die Jahre gekommen ist, liegt ihr Energieverbrauch deutlich höher als bei einer Anlage, die auf dem neuesten Stand der Heiztechnik ist. Doch nicht nur veraltete Technik, sondern auch steigende Gaspreise sind die Ursache dafür, dass viele Haushalte die Heizkosten nur noch mit Mühe schultern können. Umso mehr lohnt sich daher eine komplette Modernisierung der Heizungsanlage. Dabei werden wichtige Komponenten der Anlage wie der Brenner, die Abluftführung und der Feuerungsraum erneuert. Die verbesserte Technik und eine gute Wärmedämmung bewirken, dass weniger Primärenergie zum Heizen benötigt wird. Als positiver Nebeneffekt wird der CO2-Ausstoß erheblich reduziert, was wiederum der Umwelt zugutekommt.

Speziell Gasheizungen lastet der Ruf an, nicht nur das Haus zu heizen, sondern einen beträchtlichen Teil der Wärme an die Umwelt abzugeben. Doch dank moderner Brennwerttechnik kann eine Heizung sogar Teile der Abgase in Energie umwandeln. Auch die Explosionsgefahr ist bei einer modernen Gasheizung extrem niedrig. Da das Gas direkt aus den gut ausgebauten Gasleitungen bezogen wird, muss außerdem niemand mehr mit unangenehmem Gasgestank im Garten leben.

Finanzierung mit Eigenleistung und Fördermitteln

Schon das Nachrüsten einer Gasheizung kann ein großes Loch in der Haushaltskasse verursachen. Ist eine komplett neue Anlage notwendig, die auch das Austauschen von sämtlichen Rohren und Heizkörpern beinhaltet, liegen die Kosten dafür oft im fünfstelligen Bereich.

Grundsätzlich gilt, dass nur der Fachmann in der Lage ist, eine Heizungsanlage sachgemäß zu installieren. Die Anlage muss zwar vom Schornsteinfeger abgenommen werden, bevor sie in Betrieb geht – eine Garantie übernehmen Hersteller von Gasheizungen dennoch nicht, wenn der Hobby-Handwerker die Heizung eingebaut hat. Wer also das Risiko des Selbsteinbaus nicht eingehen möchte, sollte die Modernisierung der Heizung in die Hände eines Fachmanns geben. Arbeiten wie das Verlegen neuer Heizungsrohre oder andere Renovierungsarbeiten können allerdings in Eigenleistung erfolgen, was bereits einen Teil der Kosten reduziert.

Da eine moderne Gasheizung weitaus effektiver arbeitet als ein veraltetes Modell, fördert der Staat den Einbau einer neuen Anlage. So bietet die KfW Hausherren einen zehnprozentigen Zuschuss zu den Investitionskosten. Die Voraussetzungen für den Erhalt staatlicher Fördermittel ändern sich allerdings recht schnell. Daher sollte man sich vor der Sanierung genau informieren, welche Förderung in Frage kommt. Außerdem lohnt ein vergleichender Blick auf die Angebote und Rabatte verschiedener Hersteller, die teilweise deutlich voneinander abweichen können.

Foto:
© istock.com/Ohotnik

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.