Effizient heizen mit Wärmepumpen

Die erste Heizperiode ist nun angebrochen und für den ein oder anderen Hausbesitzer hat die Stunde der Wahrheit geschlagen: Die Heizung versagt ihren Dienst. Was also tun? Einfach notdürftig instand setzen lassen oder doch endlich mal in etwas Neues investieren? Und wenn eine Investition getätigt werden soll, was ist die beste Wahl?

Mit einer Wärmepumpe die Umwelt schonen

Eine wunderbare Möglichkeit, nicht nur das eigene Portemonnaie, sondern auch die Umwelt zu schonen, ist die Installation einer hauseigenen Wärmepumpe. Auf diese Weise machen Sie sich völlig unabhängig von stetig steigenden, internationalen Öl- oder Gaspreisen, ebenso sparen sie eine ganze Reihe anfallender Wartungskosten, die bei herkömmlichen Heizsystemen anfallen würden. Durch die Nutzung unerschöpflicher Ressourcen die direkt vor Ort liegen, nämlich Grundwasser, Erdwärme und Luft, schützen Sie die Natur und verbrauchen weniger Energie. Doch wie genau funktioniert eine Wärmepumpe eigentlich?

Welche Wärmepumpen gibt es?

Es gibt unterschiedliche Funktionsweisen bei Wärmepumpe: Erd- und Luftwärmepumpen. In beiden Variationen werden Ressourcen genutzt, die direkt vor Ort sind und die somit die Umwelt schonen. Bei der Erdwärmepumpe kommt es auf die Größe des vorhandenen Grundstücks an, welche Variante besser geeignet wäre, entweder Flächenkollektoren oder Erdsonden. In beiden Fällen wird die erdeigene Wärme dazu genutzt, Ihr Haus mit warmem Wasser für die Heizung und als Brauchwasser zu versorgen. Um die Wärmepumpe anzutreiben benötigen Sie zwar Strom, doch nur in einem geringen Maße, der nicht annähernd an den Verbrauch von Gas oder Öl heranreicht.

Luftwärmepumpen

Auch die Umgebungsluft ihres Hauses kann genutzt werden, um es im Innern schön warm zu machen. Sie haben die Möglichkeit, mit Hilfe einer Luftwärmepumpe Energie aus der Luft zu greifen. Hierbei wird die in der Luft vorhandene Wärmeenergie genutzt um Heizung und Warmwasser zu bedienen. Ein großer Vorteil: Die Installation ist kinderleicht und schnell gemacht, es entfallen aufwendige Bohrungen wie bei der Erdwärmepumpe.

Perfekte Ergänzung: Warmwasser- Wärmepumpen

Natürlich ist es auch möglich, eine bestehende Gas- oder Ölheizung zu ergänzen, um Kosten in der Bereitung von Warmwasser zu sparen. Dies gelingt ohne große Mühen und Kosten durch die Installation einer Warmwasser-Wärmepumpe. Diese zieht ebenfalls Wärmeenergie aus der Außenluft, oder aus der Abwärme die im Raum zurückbleibt, wie zum Beispiel im Heizungskeller. So können Sie gewährleisten, das volle Potenzial auszuschöpfen und die Betriebskosten für Wärme und Warmwasser gering zu halten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.