Die Hygiene im Eigenheim

Laut einer europäischen Studie wissen 90 Prozent Menschen, dass Hygiene im Eigenheim sehr wichtig ist. Aber die Hygiene bedeutet nicht Ordnung und Aufräumen, denn diese haben keinen Einfluss auf die Hygiene in den eigenen vier Wänden. Wiederum zu viel Hygiene im Eigenheim kann auch krankmachen. Somit können Haushaltsmuffeln aufatmen, denn zu viel Putzen ist ungesund. Vor allem Desinfektionsmittel sind beim anstehenden Frühjahrsputz im Haus überflüssig, denn wer Bakterien und Keimen mit zu viel Chemie zu Leibe rückt – riskiert auch schwere Gesundheitsschäden bis hin zur Veränderung des Erbgutes. Wer daher sein geliebtes Eigenheim so richtig auf Vordermann bringen möchte, benötigt nur vier Dinge.

Einfache Putzmittel reichen – für eine Hygiene im Eigenheim

hygiene-eigenheimFür glatte Oberfläche, wie zum Beispiel Fließen und Fußböden reicht ein Neutraleiniger und für hartnäckigen Schmutz reicht Scheuermilch. Um Fenster blitzblank zu reinigen, reicht ein einfaches Spülmittel und Haushaltsessig oder Zitronensäure entfernen Kalkablagerungen im Badezimmer.

Somit haben Desinfektionsmittel im Putzschrank nichts verloren, denn Verbraucherschützer und das Umweltamt raten von zu viel Chemie ab. Mit Hygiene im Eigenheim haben Desinfektionsmittel absolut nichts zu tun. Im Gegenteil, denn antibakterielle Reiniger oder Desinfektionsmittel können die Hautflora angreifen und außerdem Ekzeme und Allergien auslösen. Zudem verringern diese Putzmittel die körpereigenen Abwehrstoffe und machen den Weg frei für viele Krankheiten.

Eine übertriebene Hygiene im Eigenheim schadet auch den Kindern, die im Haushalt leben. Denn alle Keime, mit denen Kinder natürlicherweise im Eigenheim in Verbindung kommen – unterstützen den Aufbau des Immunsystems. Selbst die Umwelt leidet unter allzu peniblen Frühjahrsputzern, die denken es muss alles 100-prozentig sauber sein. Denn viele Putzmittel töten die Mikroorganismen im Wasser und diese aggressiven Reiniger – stören auch die Funktion von den Kläranlagen. Aber hin und wieder neue Bettdecken kaufen oder Spüllappen, die wahre Bakterienschleudern sind – gehören unbedingt zur Hygiene im Eigenheim.

Die Hygienenkiller schlechthin – sind die Spüllappen und Co

BetthygieneSpüllappen und Co sind die reinsten Hygienenkiller, die im Eigenheim herrschen, darum sollten gerade Spüllappen oder die Putzschwämmchen regelmäßig gewechselt werden oder mit 60 Grad gewaschen werden. Auch die Verwendung von Holzbrettchen sind wahre Keimträger und deshalb ist es ratsam, lieber Brettchen aus Kunststoff verwendet werden. Auch der Abfalleimer sollte täglich geleert werden, denn verdorbene Lebensmittel oder organische Abfälle vermehren Keime rasend schnell – und diverse Schädlinge können sich schnell einnisten, besonders im Sommer, wenn es sehr warm ist.

Somit sollten Sie niemals mit der Hygiene im Eigenheim übertreiben und ein gesundes Maß an Sauberkeit reicht völlig aus, denn das Leben besteht nicht nur aus Putzen.

© carlos – Kzenon – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.