Immobilienmakler – objektive Qualitätsmerkmale zur Maklerwahl

Immobilienmakler erbringen eine Dienstleistung und daher fällt es besonders schwer, die Qualität verschiedener Makler zu vergleichen. Denn in der Regel bieten Makler einer Region nicht nur einen ähnlichen Service an, sie verlangen auch ähnliche Preise. Doch nach welchen Gesichtspunkten können Interessenten einen guten Immobilienmakler objektiv auswählen?
Erste Anhaltspunkte finden Anbieter von und Interessenten für Kauf- oder Mietobjekte im Internet. Verschiedene Portale bieten Kunden die Möglichkeit, die Leistung ihres Immobilienmaklers zu kommentieren und zu beurteilen. Die Ergebnisse der verschiedenen Bewertungen drücken die Portale in Sternen aus. Allerdings bietet keines der Portale zum Maklervergleich wirklich aussagekräftige Ergebnisse. Viele Portale können nicht ausschließen, dass es zu Fake-Bewertungen kommt. Die können einen Immobilienmakler besser oder auch schlechter erscheinen lassen, als er in Wirklichkeit ist. Bei einigen Portalen zahlen die einzelnen Makler für den Eintrag in deren Maklerliste. Wenn das Unternehmen wirtschaftlich von den Maklern abhängig ist, dann sind unabhängige Bewertungen nicht zu erwarten. Daher ist hier eine Portion Skepsis angebracht.

Maklerranking in Zeitschriften

immobilienmarklerVerschiedene Zeitschriften berichten regelmäßig über Immobilienmakler und deren Qualität. In jedem Jahr zeichnet beispielsweise das Magazin „Bellevue“ einzelne Makler aus. Die unabhängige Jury prüft verschiedene Punkte, die für zukünftige Kunden besonders wichtig sind. Seriosität und die Objektivität der Beratungsleistungen fließen ebenso in die Bewertungen mit ein wie die Kenntnis des Marktes und die Erfahrung des jeweiligen Immobilienmaklers. Die Auszeichnung liefert Kunden einen guten Anhaltspunkt. Allerdings ist ein Immobilienbüro ohne diese Auszeichnung nicht unbedingt schlechter. Denn die Makler bewerben sich jedes Jahr selbst. Mitbewerber, die keine Bewerbung eingereicht haben, werden nicht bewertet. Sie bieten aber nicht unbedingt weniger. Auch der „Focus“ veröffentlicht ein Ranking von Immobilienmaklern. In seinem Spezial kürt das Heft die besten 1.000 Vertreter ihrer Zunft. Die Ergebnisse werden in Zusammenarbeit mit dem dem Portal Immobilienscout24 ermittelt. Nur Immobilienmakler, die von mehr als 500.000 Kunden der Online-Immobilienbörse als „top“, sehr gut“ oder „gut“ bewertet wurden, haben Chancen. Zusätzlich fließen die Einschätzungen von 5.000 Maklern über ihre Kollegen in die Bewertung mit ein. Die Ergebnisse geben Interessenten einen guten Überblick, allerdings haben kleine Maklerbüros keine Chance in diesem Wettbewerb.

Unabhängige Zertifizierung

Eine weitere Möglichkeit, die Qualität eines Immobilienmakler objektiv zu beurteilen, sind unabhängige Zertifikate. Für Interessenten wichtig ist die Qualifikation des Maklers, insbesondere wenn es beispielsweise um die Beurteilung der Bausubstanz geht. Zusätzliche Qualifikationen geben viele Immobilienmakler detailliert auf ihrer Homepage an. Finden sich dort keine Angaben, dann ist eine aktive Nachfrage sinnvoll. Ein weiterer Anhaltspunkt ist das Qualitätsmanagement eines Unternehmens. Ein gutes Qualitätsmanagement ist die Grundlage für zufriedene Kunden. Der TÜV Rheinland und die DEKRA bieten Qualitätssiegel an. Sie prüfen, ob ein Immobilienmakler die strengen Vorgaben der europäischen Norm ISO 9001 erfüllen.

Zwischenmenschliches nicht vergessen

Zu guter Letzt muss neben den fachlichen Qualifikationen auch die Chemie zwischen Immobilienmakler und Kunde stimmen. Wer sein Elternhaus verkauft oder ein ganz besonderes Objekt sucht, der möchte sich verstanden fühlen. Daher sollte vor der endgültigen Entscheidung für einen Immobilienmakler immer das persönliche Gespräch gesucht werden.

© contrastwerkstatt – Fotolia.com

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.