Sauna im Eigenheim – welche Saunatypen gibt es

Fakt ist, der Gang in die Sauna wird immer beliebter. Die Sauna gilt nicht nur als gesundheitsfördernd, sondern auch als perfekter Ort sich einmal richtig zu entspannen. Vielleicht kennen Sie es auch, Sie und Ihre Familie haben sich gerade ein Eigenheim oder eine eigene Wohnung gekauft und wollen jetzt das noch freie Zimmer als Sauna nutzen. Das ist gar nicht so eine schlechte Idee! Immer mehr Menschen statten Ihr Eigenheim mit einer hauseigenen Sauna aus. Im weiteren Verlauf des Textes decken wir auf, welche unterschiedlichen Saunatypen es gibt und welche am besten für das Eigenheim geeignet ist. Weiterlesen lohnt sich!

Die unterschiedlichen Saunatypen

Zunächst ist es wichtig zu wissen, dass die Sauna ursprünglich aus dem Finnland kommt. Das Ritual des Saunieren ist bis nach Deutschland gewandert. In Deutschland gehen jährlich mehrere hunderttausende Menschen in die Sauna. Es gibt dabei ganz unterschiedliche Saunatypen, die sogar in das eigene Haus oder die eigene Wohnung eingebaut werden können. Diese hauseigenen Saunen ersparen den Menschen den Gang in die Sauna, sodass die Zuhause von den Vorteilen dieser profitieren können. Folgende Möglichkeiten stehen den Hauseigentümern dabei zur Verfügung:

  • Die finnische Sauna
  • Die Kelo Sauna
  • Die Bio Sauna
  • Die Steinsauna

1. Die finnische Sauna

Da die Sauna ihren Ursprung in Finnland hat, ist die finnische Saune ein echter Klassiker unter den unterschiedlichen Saunatypen. Diese Art von Saune besteht aus einem Holzhaus, in dem sehr hohe Temperaturen von 80-100 Grad herrschen. Die finnische Sauna eignet sich perfekt für den direkten Einbau in das Eigenheim. Der beste Standort dafür ist zum Beispiel der Keller oder ein anderes leerstehendes Zimmer im Haus. Wer die Sauna nicht direkt im Haus haben möchte, kann sie natürlich auch bestens im Garten in Form eines kleinen aber doch überschaubaren Häuschens aufstellen. Ganz gleich, für welchen Standort man sich entscheidet, die finnische Sauna erfüllt in jedem Fall ihren Zweck.

2. Die Kelo Sauna

Die Kelo Saune wird aus ganz besonderem finnischen Holz hergestellt. Sie hat ihren Ursprung auch in Finnland und betseht aus einem ziemlich exklusiven Material. Die Saune wird aus einem hochwertigen finnischen Kiefer hergestellt. Dieses Holz muss mindestens 500 Jahre alt sein, bevor es fpr die Herstellung der Sauna verwendet werden kann. Genau aus diesem Grund ist diese Art von Sauna etwas ganz besonderes. Durch die Bauart der Sauna, ist sie ganz klar am besten im Garten aufzustellen. Sie würde in dem Haus durch die großen unbehandelten Holzstämme viel zu viel Platz wegnehmen.

3. Die Bio Sauna

Die Bio Sauna unterscheidet sich sehr von der Kelo- und der finnischen Sauna. Diese Art von Sauna ist nämlich am besten für Frauen und rein für die Entspannung geeignet. Die sich in der Sauna befindenden Temperatur beträgt in der Bio Sauna nur höchstens 60 Grad und ist dadurch besonders gut für die Pflege der Haut und der allgemeinen Gesundheit geeignet. Eine Bio Sauna beinhalten in den meisten Fällen exklusive Duftschalen, die für besondere frische in der Sauna sorgen.

5. Die Steinsauna

Die Steinsauna hat eine ähnliche Temperatur, wie die zuvor genannte Bio Sauna. Sie sorgt für leichtes Schwitzen und einer angenehmen Entspannung und kann bestens im Gartenbereich aufgestellt werden. Für den Gebrauch der Steinsauna wies ein ganz exklusives Gestein erhitzt und anschließend unmittelbar danach in einem speziellen Kessel geschüttet. Dieses Gestein sorgt dafür, dass besondere Stoffe in der Sauna freigegeben und während des Saunagangs eingeatmet werden.

Fazit

Es gibt eine Menge unterschiedlicher Saunatypen. Jede einzelne bietet Vor- und Nachteile. Genau aus diesem Grund, sollte jeder Hausbesitzer selbst entscheiden, welcher Saunatyp am besten für ihn geeignet ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.