Fassadenfarben

Die passende Fassadenfarbe zu finden ist nicht immer einfach

Die Außenfassade ist immer die Visitenkarte Ihres Hauses und muss zudem einen effektiven Schutz gegen Wärme, Kälte und Witterung geschützt werden. Fassadenfarben eigenen sich für Neu- und Renovierungsanstriche auf feine, glatte bis grob strukturierte mineralische Untergründe. Neben der dekorativen Funktion haben Fassadenfarben vor allem eine Schutzfunktion, denn sie werden ständig mit sehr hohen Belastungen durch Witterungseinflüsse, wie Luftverschmutzung sowie auch UV-Strahlen ausgesetzt und müssen daher vor allem wetterbeständig sein. Weitere Anforderungen, die an solchen Fassadenfarben gestellt werden, ist eine sehr gute Haftung für den Untergrund, Wasseraufnahmefähigkeit Wasserdampfdurchlässigkeit, Fähigkeit der Rissüberbrückung und auch die Beständigkeit, gegenüber dem Wuchs von Algen und Moos.

Außenfassade streichen mit Fassadenfarben

Der Frühling ist schon da und für diejenigen, die Ihrem Garten oder Vorgarten arbeiten im Sonnenlicht sehen die Spuren an der Hausfassade, die der Winter hinterlassen hat. Fassadenanstrich

Oder einige Bauherren unter Ihnen wollen Ihrem neuem zu Haus ein Fassadenkleid verpassen. Da die Eigenschaften von Fassadenfarbe ein großes Spektrum ist, das auch nicht von einem Baumarkt Mitarbeiter überschaubar ist, um Ihre Fassade lang lebend und deckend zu streichen. Und deshalb hier ein Überblick von verschiedenen Fassadenfarben-Arten, die Ihnen bei der Entscheidung behilflich ist – welches Fassadenkleid Ihr Haus bekommen soll.

Silikatfarbe und Mineralfarbe

Die Silikatfarbe für eine einen Fassadenanstrich wird auch als Mineralfarbe, Wasserglasfarbe oder nach ihrem Erfinder Keimfarbe genannt. Diese ganz besondere Herstellungsweise verleiht Silikatfarben nicht nur eine sehr lange Haltbarkeit, sondern auch eine gute Farbeigenschaft und außerdem sind Silikatfarben sehr witterungsbeständig.

Anders als Leim- oder Dispersionsfarben bildet Silikatfarbe eine unlösliche Bindung mit einem mineralischen Untergrund. Zum Abbinden ist es daher sehr wichtig, das der Untergrund der Außenfassade Silizium haltig ist.

Die Dispersionsfarbe

Die Dispersionsfarben für die Fassade bestehen aus zwei Gemischen oder mehreren Stoffen, die sich chemisch entweder nicht oder kaum miteinander verbinden lassen. Deshalb müssen bei Dispersionsfarben verschiedene Lösungs- und Bindemittel verabreicht werden, dass sich eine zeitweilige Homogenität der Flüssigkeiten hergestellt wird. Hier geben Binde- und Lösungsmittel sowie Pigmente eine zeitweilige haltbare Verbindung ein, die durch das Anrühren der Farbe intensiviert wird.

Fassadenfarben

Für die Außenfassade kommen daher Kunstharzdispersionsfarben nach der Norm DIN EN 1062 zum Einsatz. Denn in dieser sind die typischen Farbeigenschaften einer Dispersionsfarbe für die Fassade festgelegt. Die Vorteile von Dispersionsfarben sind der niedrige Preis und die gute Umweltverträglichkeit sowie auch die leichte Verarbeitung. Darüber hinaus sind diese Farben ungiftig, nicht ätzend und dünsten nur wenige Schadstoffe aus. Aber in Dispersionsfassadenfarben sind nicht selten Biozide integriert, die einen Algen- oder Schimmelbefall verhindern sollen.

Die Acrylfarbe

Die Acrylfarben für einen Fassadenanstrich ist prinzipiell gesehen eine Kunstharz-Dispersionsfarbe. Und diese Farben für die Außenfassade gibt es in mehreren Qualitätsstufen. Heute sind Acrylfarben für die Fassade, die erste Wahl. Und je höher der Acrylanteil ist, desto besser – ist auch die Deckungskraft und die Beständigkeit. Außerdem lassen sie sich relativ problemlos in einem reichhaltigen Farbspektrum abtönen.

Fassadenfarben mit dem Lotuseffekt

Der Lotuseffekt klingt nach Hightech und hier bei dieser Fassadenfarbe wird eine Kunstharzdispersionsfarbe mit Nanopartikeln angereichert, die künstliche Aufrauung der Farboberfläche sorgt – wie bei den Blättern der Lotuspflanze, dass sich kein Schmutz bilden kann. Dies verhindert die Schmutzempfindlichkeit, der gestrichenen Außenfassade und Moos, Schimmel und Algen haben keine Chance. Aber auch der Lotuseffekt hat so seine Nachteile, denn Lotusfarben sind fettempfindlich und bereits Fingerabdrücke machen den Effekt einfach zunichte.

Wenn Sie Ihrem Neubau ein Fassadenkleid anbringen möchten oder es steht eine Renovierung der Außenfassade bevor, sollten Sie in puncto Außenfassadenfarben sich besser von einem Fachmann beraten lassen – bevor Sie zur falschen Außenfassade greifen.

 

© miss_mafalda © YakobchukOlena © Sergej Toporkov – Fotolia.com

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.