Was Sie über Baumwollputz wissen sollten

Was Sie über Baumwollputz wissen sollten

Baumwollputz – gesundes Wohnklima, einfache Anwendung, große Auswahl

Tapeten, Farbe oder Putz sind als Wandverschönerung und -schutz bekannt und bewährt. Weniger vertraut hingegen ist der Baumwollputz, auch unter dem Begriff Flüssigtapete geläufig. In unseren Breitengraden eher noch unentdeckt, wird die Flüssigtapete zum Beispiel in Japan seit über 300 Jahren gerne genutzt, um Räume zu verschönern und mit einem gesunden Raumklima auszustatten. Allerdings wird oder wurde in Japan traditionell mit Seide gearbeitet, was mit höheren Kosten aufgrund dieses edlen Materials einhergeht. Baumwolle ist – ebenso wie Seide – mit den hervorragend geeigneten Eigenschaften ausgestattet, die eine hochwertige Flüssigtapete ausmachen.

Eigenschaften & Vorteile von Baumwollputz

Atmungsaktiv

Grundsätzlich besteht Baumwollputz aus zwei Komponenten: Baumwollfasern und Bindemittel. Durch diese natürlichen Bestandteile ist das Material atmungsaktiv, es kann Flüssigkeit aufnehmen und auch wieder abgeben. So entsteht ein gesundes und ausgewogenes Raumklima. Auch Schimmel ist kein Thema mehr.

Isolierend und dämmend

Das Material isoliert und dämpft – und zwar sowohl Schall als auch Wärme. Dieser einzigartige Vorteil trägt dazu bei, dass Räume, die mit Baumwollputz ausgestattet sind, energiesparend und ohne Wärmestau geheizt werden können.

Einfache Verarbeitung

Baumwollputz ist äußerst anwenderfreundlich und einfach zu verarbeiten. Er wird trocken geliefert, den Baumwollfasern wird Wasser hinzugegeben, durchgemischt, fertig. Im Gegensatz zu Tapeten, bei denen Ränder und Abmessungen beachtet werden müssen, ist der Baumwollputz ideal für die Anwendung auf großen Flächen, verwinkelten Räumen, Decken und auch für Treppenhäuser. Gerade bei Treppenhäusern liegt der Vorteil der leichten Verarbeitung, des Schallschutzes und der Wärmedämmung klar im Fokus.

Problemlose Ausbesserung

Wie ärgerlich ist es, wenn Tapeten oder Wandfarbe Schaden nehmen. Egal ob die Kids sich mit Malfarben an den Wänden austoben, oder ob durch eine versehentliche Unachtsamkeit Schrammen und Kratzer die Optik der Wand beeinträchtigen – mit Baumwollputz ist diese Sorge eine weniger. Durch einfaches Aufweichen des Materials, anschließendem Abwischen und neuem Auftragen gelingt die Ausbesserung schnell und ohne Spuren zu hinterlassen. Für diese Fälle lohnt es sich, beim ersten Auftragen etwas Material zurückzubehalten, so wird bei Reparaturen der Farbton exakt getroffen. Für kleinere Ausbesserungen genügt es, die beschädigte Stelle anzufeuchten und anschließend den vorhandenen Baumwollputz vorsichtig zu verteilen.

Nicht direkt als Nachteil zu betrachten, aber dennoch zu beachten gilt es, dass Baumwollputz, da er aus natürlichen Materialien besteht, Gerüche annimmt und somit Vorsicht bei der Anwendung in Küchen und Raucherhaushalten geboten ist. Auch die Zeit, die Baumwollputz zum Trocken benötigt (3 – 5 Tage), muss eingeplant werden.

Anwendung

Für ein optimales Ergebnis muss die entsprechende Anwendungsfläche auf jeden Fall gut vorbereitet werden. Alte Tapeten oder alte Farbe wird entfernt; die Wand soll möglichst glatt und weiß (bei hellem Baumwollputz) sein. Anschließend wird ein Tiefengrund oder Haftgrund aufgetragen – Hersteller von Baumwollputz wie beispielsweise Wolcolor24.de bieten entsprechende Produkte an. Nach dieser Vorbereitung haftet der Baumwollputz optimal an der Wand oder an der Decke. Wird alter Untergrund nicht entfernt, können sich alte Farbreste oder auch alter Klebstoff mit dem neuen Putz vermischen und das Ergebnis beeinträchtigen.

Anwenderfreundlich und problemlos

Die Anwendung und das Auftragen des Baumwollputzes ist anwenderfreundlich und einfach:

Die benötigten Materialen bereitstellen:

  • Plastikwanne
  • Pinsel oder Stab zum Anmischen
  • Wasser
  • Glättkelle (mit abgerundeten Kanten, damit der Putz gleichmäßig und ohne Kratzer aufgetragen werden kann) oder Spritzpistole zum Auftragen


Die trockenen Baumwollfasern etwas auflockern und Wasser dazugeben. Alles gut vermischen und einziehen lassen.

Danach wird die Masse einfach auf die entsprechende Fläche aufgetragen.

Genauso problemlos ist die Entfernung des Baumwollputzes. Einfach stark anfeuchten, einweichen lassen und dann abspachteln. Gebrauchter Baumwollputz kann sogar wiederverwendet werden, wenn er nicht beispielsweise durch Putzreste oder Dreckpartikel verunreinigt ist.

Große Auswahl an Farben und Dekors

Baumwollputz ist in allen denkbaren Farben, die das Herz begehrt, erhältlich. Sehr beliebt sind auch farbige Textilflocken, die dem weißen Baumwollputz beigemischt werden. Das Ergebnis ist ein unauffälliger, dezenter Farbton. Auch Glitzerelemente, glatte Strukturen oder unterschiedlich stark strukturierter Baumwollputz stehen zur Auswahl – je nach Geschmack und Bedarf.

Baumwollputz als Alternative zum Tapezieren oder Streichen

Grundsätzlich ist Baumwollputz durch seine anwenderfreundlichen, seine biologisch unbedenklichen Komponenten, seine Strapazierfähigkeit und seine große optischen Auswahl eine Alternative, die sich immer größerer Beliebtheit erfreut. Einerseits langlebig, andererseits leicht anzubringen und wieder abzunehmen ist er der ideale Begleiter für sowohl langfristige Auslegung als auch für Haus- oder Wohnungsbesitzer, die es schätzen, ab und zu frischen Wind in ihre vier Wände zu bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.