Mobilheime – darauf sollte man achten

Mobilheime – darauf sollte man achten

Mobilheime sind ein anderer Begriff für Wohnmobil oder Wohnwagen, wobei es in Deutschland eher eine Möglichkeit ist, um in den Urlaub zu fahren oder ein Abenteuer zu erleben. Anders sieht es dagegen in anderen Ländern aus, denn zum Beispiel in den USA sind die Mobilheime insbesondere für die untersten Gesellschaftsschichten ausgelegt. So wird das Arbeiten in Metropolen ermöglicht, ohne selbst eine teure Wohnung inmitten von New York oder Los Angeles zu beziehen.

Was ist die bessere Lösung?

Zuerst muss entschieden werden, ob denn ein Mobilheim überhaupt infrage kommt. Zweifellos handelt es sich um eine hervorragende Möglichkeit, um den maximalen Wohnkomfort zu ermöglichen. Es befinden sich darauf gewöhnliche Fenster, eine normale Eingangstür und prinzipiell ist alles einem Wohnhaus nachempfunden.

Eine im Vergleich kostengünstigere Variante wäre ein gewöhnlicher Wohnwagen, welcher auf das Auto mit Anhängerkupplung befestigt werden kann. Der Wohnwagen kann sich aber genauso auch auf einem festen Platz befinden inklusive eines Vorbaus.

mobilheim stellplatz

Das Wohnmobil ist dagegen etwas preisintensiver, hat jedoch auch entsprechend viele Vorteile. Es wird kein zusätzliches Auto benötigt, um in den Urlaub fahren zu können und auch im Bereich der StVO stellt das Parken kein Problem dar.

Womit gibt es den maximalen Wohnkomfort?

Ein Mobilheim gibt es insbesondere als Wohnwagen, diese sind dafür ausgelegt, um dann auch an einem Campingplatz stehen zu können und dabei auch Wind und Wetter zu trotzen. Insbesondere in Kroatien könnte das von Bedeutung sein, denn hier ziehen oftmals starke Winde in den Abendstunden auf – die sogenannte Bora.

Ein Zelt ist somit eher weniger eine Möglichkeit, um einen entspannten Urlaub zu genießen mit maximalen Wohnkomfort. Dagegen könnte es sicherlich eine gute Möglichkeit sein, ein Chalet gebraucht kaufen zu können. Damit ergeben sich aber weitere Faktoren, die bei der Anschaffung berücksichtigt werden sollten.

Welche Kosten entstehen?

Mit dem Mobilheim werden auch weitere Kostenfaktoren offensichtlich, welche je nachdem durchaus auch ins Gewicht fallen könnten. Die Kosten für Campingplatz oder Größe des Mobilheims variieren, weshalb diese Aspekte außen vor gelassen werden.

Transport

Der Transport für ein Mobilheim liegt bei etwa 1.000 bis 10.000 Euro, denn dafür muss je nach Größe eine Spedition beauftragt werden. Allerdings gibt es auch Mobilheime, welche an die Anhängerkupplung befestigt werden können, somit ähneln diese einem Wohnwagen.

Grunderwerbssteuer

Wenn ein Grundstück in Deutschland gekauft oder gepachtet wird und darauf ein Mobilheim geparkt wird und dieses zusätzlich als Erstwohnsitz angemeldet wird, dann muss eine Grunderwerbsteuer entrichtet werden. Die Steuer variiert je nach Bundesland und liegt bei etwa 4,5 bis 6,5 Prozent des Kaufpreises. Sollte es lediglich für den Urlaub genutzt werden, dann ist dies von der Steuer befreit. Wie es in anderen Ländern aussieht, muss sich erkundigt werden.

Stellplatz

Sollte kein eigenes Grundstück bestehen, dann kann auf jedem Campingplatz ebenfalls ein Mobilheim abgestellt werden, hierbei variieren die Kosten erheblich. Für gewöhnlich sind die Kosten pro Monat auch geringfügig höher als bei einem Wohnmobil, da die entsprechende Flexibilität fehlt.

Versicherung

Selbstverständlich muss das Mobilheim auch versichert werden und damit werden mindestens 200 Euro an Kosten anfallen. Bei der Versicherung sollte sich beraten werden, welches Versicherungspaket sinnvoll ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.