Tür selber einbauen – einfache Anleitung

Tür selber einbauen – einfache Anleitung

So gut wie jeder setzt in den eigenen vier Wänden auf Holztüren. Sie sind vom Gewicht her sehr angenehm, sehen gut aus und sind robust. Für den Innenbereich sind sie damit perfekt geeignet. Zudem kann man sie in sämtlichen Formen und Farben anschaffen, womit eine gewisse Flexibilität gegeben ist. Hinzu kommt noch, dass man die Türen ganz einfach selbst einbauen kann.

Selbst für Hobby-Handwerker eignet sich eine einfache Anleitung, die Schritt für Schritt erklärt, was zu tun ist. Wichtig ist dabei, dass man alle benötigten Produkte zuhause hat. Wer z.B. Türzargen online kaufen will, findet schnell die entsprechenden Angebote.

Planung und Vorbereitung sind entscheidend

Zunächst einmal sollte man die Maße der Türöffnung in Breite und Höhe messen, die Wandstärke ist ebenfalls interessant. Man sollte jedes Maß an mindestens drei Stellen nehmen, damit man am Ende möglichst genaue Werte bekommt. Zu beachten ist dabei, dass man auch die Maße von Putz, Fliesen und Co. mit einbeziehen muss. Beim Vermessen der Maueröffnung geht es dann primär um die stärkste Stelle, denn ausgehend von dieser Position verstellt man meist die Zargen.

zierbekleidung-leimen

Je nachdem, für welchen Hersteller man sich entschieden hat, können die Verstellbereiche variieren. Anschließend sollte man festlegen, ob die Tür nach dem Einbau nach links oder rechts aufschwingen soll. Orientieren muss man sich dabei an der Seite, an der die Bänder befestigt wurden.

Teile prüfen

Bevor die Zarge zusammengebaut und montiert werden kann, sollte man jedes Einzelteil noch einmal gesondert überprüfen. Wenn zu diesem Zeitpunkt noch ein Defekt vorliegt, können die Teile problemlos ersetzt werden. Ist alles in Ordnung, können die Zargen gemäß der Anleitung zusammengesetzt werden. Anschließend werden sie an die dafür vorgesehenen Öffnungen mit den Verbindern geschraubt. Ist das erledigt, wird auch die Zierbekleidung entsprechend montiert.

zarge-setzen

Man sollte bei den Zargen darauf achten, dass bei Fliesen oder Laminat immer noch ein Abstand zum Boden von ca. drei Millimetern gehalten werden sollte. Man kann dazu ein Holzplättchen zur Hilfe nehmen, was dann entsprechend untergelegt werden kann.

Zarge fixieren und bearbeiten

Sobald die Zarge entsprechend montiert wurde, gilt es die Zwischenräume mit einem sogenannten Zargenschaum zu füllen. Wenn dieser ausgehärtet ist, kann man den überstehenden Rest ganz einfach abschneiden. Daraufhin können auch die Türspreizen und die Hinterfütterungen wieder entfernt werden. Vollendet wird das Werk, indem man nun die bereits montierten Zierbekleidungen leimt und in die Nut der Zarge schiebt. Die Beschläge können verschraubt werden, allerdings sollte man dabei darauf achten, dass man mit etwas Gefühl an die Sache herangeht. Feingewindeschrauben können große Kräfte entfachen, die zu Rissen in der Oberfläche führen können, was natürlich kein schönes Ergebnis mehr zulässt.

Nach der Ausrichtung der Zarge kann diese aufgerichtet werden. Dabei darf man nicht das Unterlageplättchen für die drei Millimeter Abstand vergessen. Die dadurch entstandene Fuge kann später mit etwas Silikon verschlossen werden.

zarge-schaeumen

Anschließend kann man mit einer Wasserwaage alles ganz genau ausrichten und dann gezielt fixieren. Bei diesem Prozess können wieder Hohlräume entstehen, die dann erneut mit dem Zargenschaum ausgefüllt werden sollten. Mit dieser einfachen Anleitung kann jeder Hobby-Handwerker seine eigenen Türen einbauen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.