Umzug: Tipps für das Ausmisten

Umzug: Tipps für das Ausmisten

Steht ein Umzug an, gilt es zahlreiche Aufgaben zu erledigen und Dinge zu organisieren. Der Aufwand, der mit dem Ausräumen der alten Wohnung einhergeht, wird dabei besonders häufig unterschätzt.

Im Laufe der Jahre sammeln sich in einem Haushalt große Mengen an Büchern, Dekoartikeln, Kleidung und weiteren Dingen an. Diese geraten im Alltag schnell in Vergessenheit, da sie sich hinter Schranktüren, Schubladen und in Regalen verbergen. Allerdings treten diese im Rahmen eines Umzugs wieder in Erscheinung – eine wunderbare Gelegenheit, um konsequent auszumisten und unnötigen Ballast loszuwerden.

Im Übrigen gestaltet sich der Umzug mit weniger Gegenständen auch preiswerter. Günstig umziehen in Berlin mit Turm Umzüge gestaltet sich so nach einem umfangreichen Ausmisten als besonders komfortabel und erfreulich. Welche Tipps beim Ausmisten grundsätzlich beachtet werden sollten, zeigt der folgende Artikel.

Systematisches Vorgehen

Das Vorhaben sollte grundsätzlich auf dem Dachboden oder im Keller begonnen werden. Schließlich werden diese Räumlichkeiten nur selten betreten, sodass sie sich schnell zu einem Stauraum für sämtliche Dinge entwickeln, die im Grunde nicht mehr benötigt werden.

Wurden Keller und Dachboden konsequent ausgemistet, steht das Schlafzimmer auf dem Programm. In diesem ist es sinnvoll, sämtliche Kleidungsstücke, die länger als ein Jahr nicht getragen wurden, auszusortieren. Fällt die Entscheidung bei einigen Stücken besonders schwer, kann eine „Vielleicht“-Kiste helfen. Diese kann mit in die neue Wohnung umziehen und dann noch einmal aussortiert werden.

Befinden sich einige der aussortieren Kleidungsstücke noch in einem guten Zustand, können diese zum Beispiel gespendet werden. Kleidung, die noch einen hohen Wert aufweist, lässt sich natürlich auch verkaufen, um die Umzugskasse aufzubessern.

Deadline definieren

Das Aussortieren vor einem Umzug gestaltet sich umso effektiver, desto intuitiver und schneller dabei vorgegangen wird. Es ist daher empfehlenswert, eine Deadline pro Regal oder Schrankfach von circa zehn bis 15 Minuten zu definieren. Dieser Zeitrahmen ist dann zwingend einzuhalten. Wird mehr Zeit in das Aussortieren investiert, steigt die Gefahr, dass zu viel gezweifelt wird und viele unnötige Dinge am Ende doch behalten werden.

Darüber hinaus lautet der Rat von Experten, von innen nach außen bei dem Ausmisten vorzugehen. So werden in einem Schrank im ersten Schritt die Schubladen und Fächer, dann die Oberflächen und Regale ausgeräumt. Dadurch wird es einfacher, den Überblick zu behalten und Gegenstände, die bleiben, können sofort wieder einsortiert werden.

Möbel für den Sperrmüll

Im Rahmen des Ausmistens muss sich jedoch nicht nur von alten Büchern, Spielzeugen und Kleidungsstücken getrennt werden. In der Wohnung finden sich häufig auch Möbel, die nicht zum Stil der neuen Einrichtung passen oder deren beste Tage ohnehin bereits lange zurückliegen.  

Möbel, die ausrangiert werden, sind über den Sperrmüll zu entsorgen. Falls sich Bett, Couch oder Tisch jedoch noch in einem guten Zustand befinden, können diese an Sozialkaufhäuser gespendet werden. So kann auch anderen Menschen mit dem Ausmisten noch etwas Gutes getan werden.

Grundsätzlich bildet ein Umzug immer eine tolle Chance, alten Ballast abzuwerfen und von Anfang an in der neuen Wohnung frischen Wind einziehen zu lassen. Durch ein rigoroses Ausmisten wird nicht nur der Umzug selbst maßgeblich erleichtert, sondern auch das Einlassen auf einen echten Neuanfang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.