Gebäudebrandversicherung: Wie wichtig ist die Brandversicherung?

Gebäudebrandversicherung: Wie wichtig ist die Brandversicherung?

Wer eine eigene Immobilie besitzt, der muss in erster Linie viele verschiedene Versicherungen abschließen. Die meisten davon schützen die Immobilie vor Schäden durch Feuer, Wind, Sturm und Wasser. Die Gebäudebrandversicherung ist eine der Versicherungen, die enorm wichtig sind und bei einer Immobilie auf keinen Fall fehlen dürfen. Dieser Artikel erklärt, was genau diese Versicherung im Schadensfall leistet und was genau dabei versichert ist.

Was ist die Gebäudebrandversicherung und wer benötigt sie?

Ein Brand bei einer Immobilie ist in der Regel immer mit einem sehr großen Schaden verknüpft. Auch, wenn ein Feuer noch rechtzeitig gelöscht werden kann, ist nach einem Brand häufig eine komplette Renovierung notwendig. Auch die Gegenstände, die sich in der Immobilie befinden, können durch Feuer beschädigt werden und müssen dann ersetzt werden. Doch nicht nur der Brand selbst, sondern auch das Löschwasser und der Rauch können Schäden an einem Objekt anrichten und die Immobilie sogar unbewohnbar machen.

Ein Brand muss dabei nicht immer durch einen Menschen verursacht werden: auch die Elektrik in einer Immobilie kann eine Ursache für ein Feuer darstellen. Um sich und die eigene Immobilie gegen solche Gefahren abzusichern, sollte eine Gebäudebrandversicherung abgeschlossen werden. Sie zählt zu den Grundversicherungen, die bei einer Immobilie immer bestehen sollten.

Gebäudebrand

Welche Schäden sind versichert bzw. wie sehen die Leistungen einer Gebäudebrandversicherung aus?

Die Brandversicherung versichert alle Schäden, die bei einem Brand entstehen. In den meisten Fällen werden dabei die Reparaturkosten erstattet. Falls die Immobilie nicht mehr bewohnt werden kann, werden auch die Abrisskosten sowie auch die Kosten für den Wiederaufbau der Immobilie erstattet. Je nach Tarif bezahlt die Brandversicherung ebenso Kosten für Schäden, die durch das Löschwasser bzw. durch Ruß oder Rauch entstehen – hier sollte die Police der Versicherung genau beachtet werden.

Die meisten Versicherer bieten zusätzlich zur Entschädigung auch eine kostenfreie Unterbringung in einem Hotel, falls eine Immobilie nicht bewohnbar ist.

Wie kann eine Brandversicherung abgeschlossen werden?

Die meisten Besitzer einer Immobilie sichern diese durch eine sogenannte Wohngebäudeversicherung ab – dabei wird das Objekt gegen verschiedene Einflüsse wie Wasser, Feuer oder Sturm abgesichert. Die Brandversicherung stellt hierbei einen Baustein dar, der hinzugebucht werden kann. Ebenfalls kann die Versicherung auch als Einzelvertrag abgeschlossen werden.

Die Brandversicherung bezahlt allerdings nur die Schäden an einer Immobilie – nicht an den Objekten und Gegenständen, die sich in der Immobilie befinden. Wer diese Gegenstände ebenso absichern möchte, sollte auch eine Hausratversicherung besitzen.

Gibt es eine Pflicht zur Brandversicherung?

Grundsätzlich gibt es keine Pflicht, seine eigene Immobilie gegen Feuer zu versichern. Es ist allerdings sehr ratsam, denn diese Versicherung ist existentiell wichtig und kann eine Person vor dem finanziellen Ruin bewahren, falls es tatsächlich zum Schadensfall kommt.

Wer jedoch einen Kredit abschließt, um eine Immobilie zu finanzieren, der muss in den meisten Fällen eine Gebäudebrandversicherung abschließen – das schreiben die meisten Kreditinstitute vor. Auch beim Bau eines eigenen Hauses kann eine sogenannte Feuerrohbauversicherung abgeschlossen werden, um das bereits errichtete Bauvorhaben ebenso abzusichern.

Wie hoch sind die Kosten für eine Gebäudebrandversicherung?

Die Kosten für die Gebäudebrandversicherung sind relativ überschaubar, hängen jedoch von verschiedenen Faktoren ab. In der Regel muss der Verbraucher eine Wohngebäudeversicherung abschließen und den Baustein „Feuer“ ebenfalls auswählen. Die Kosten dieses Bausteines hängen dann z. B. vom Baujahr, dem Zustand und auch von der Wohnfläche ab. Ebenso spielen Vorschäden und der Versicherungsumfang bzw. die Decksumme eine wichtige Rolle und verändern den jährlichen Beitrag zu dieser Versicherung.

Es ist sinnvoll, grob fahrlässige Schäden auch mitzuversichern sowie eine Versicherung mit einem sogenannten Unterversicherungsverzicht auszuwählen. Denn dann bezahlt die Versicherung auch dann, wenn die Versicherungssumme unter dem Wert des Objektes liegt.

Kann diese Versicherung auch von der Steuer abgesetzt werden?

Wer selbst im versicherten Objekt wohnt, kann die Kosten in der Regel nicht von der Steuer absetzen. Etwas anders sieht es aus, wenn Teile des Objektes für ein Arbeitszimmer genutzt werden oder es sich um ein Objekt handelt, das zu einer Firma oder einem Unternehmen gehört. In diesem Fall können die Kosten als Betriebsausgaben abgesetzt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.