Sonnenschutz für Terrasse und Balkon

Sonnenschutz für Terrasse und Balkon

Wenn Frühling und Sommer langsam näher rücken und die ersten Sonnenstrahlen das Haus in ein neues Licht versetzen, verfallen viele Menschen zunächst in Freude und Glück. Doch umso wärmer es wird, umso lästiger wird die Sonne im eigenen Garten oder auf dem Balkon.

Abhilfe kann hier leicht geschaffen werden. Es gibt genügend Möglichkeiten, mit denen die eigene Natur wieder voll und ganz genossen werden kann, ohne Gefahr eines Sonnenstichs. Erfahren Sie hier, welcher Sonnenschutz sich am besten für Ihr Eigenheim eignet und welche Vor- und Nachteile die jeweiligen Möglichkeiten mit sich bringen.

Hochwertige Sonnenschirme – die einfachste Möglichkeit

Wenn es um den Sonnenschutz für die Terrasse oder den Balkon gehen soll, denken die meisten Menschen zunächst an einen Sonnenschirm. Dies liegt in erster Linie daran, dass ein Sonnenschirm einfach zu erhalten, zu montieren und zu genießen ist.

Dennoch sollten einige Dinge beachtet werden. Gerade auf einem Balkon ist der Platz meist sehr gering. Selbst ein kleiner Sonnenschirm kann hierbei wertvollen Stauraum und Sitzfläche einnehmen und lässt den Balkon kleiner wirken. Ein Sonnenschirm sollte besser auf einer Terrasse genutzt werden, da diese meist mehr Platz bietet. Dennoch sollte dabei auch die Größe des Schirmes beachtet werden. Ein Ampelschirm kann hier Abhilfe verschaffen. Diese gibt es in vielen Größen und Farben und können ganz einfach ein- und ausgefahren werden. Dennoch sollte beachtet werden, dass ein Schirm mit einer Spannweite von über 3 m nicht gerade günstig ist. Auch ist es wichtig, dass sich der Schirm in verschiedene Richtung drehen und kippen lassen kann, um zu jeder Tageszeit im Kühlen zu sitzen.

Markisen als versteckter Sonnenschutz

Anders als ein Sonnenschirm bietet eine Markise die Möglichkeit, sich ein- und ausfahren zu lassen und somit voll und ganz zu verschwinden. Das hat den Vorteil, dass kein wertvoller Platz verschwendet wird und dieser Sonnenschutz witterungsbeständig ist. Zudem sind Markisen sehr gut für einen kleinen Balkon geeignet, da sie keinen Platz wegnehmen.

Der Nachteil ist jedoch, dass eine Markise schwerer anzubringen ist. Wer zudem in einer Wohnung zur Miete wohnt, muss vorab mit dem Vermieter sprechen, ob das Anbringen einer Markise zulässig ist. Wenn der Vermieter dies nicht gestattet, kann auch mit einer sogenannten Klemmmarkise gearbeitet werden, die nicht in die Wand integriert werden muss. Eine Markise bietet den Vorteil, dass sie schnell einsatzbereit und leicht zu verstauen ist. Zudem bietet sie die Möglichkeit, auch bei leichtem Regen die Natur zu genießen. Bei zu starken Witterungsbedingungen sollte diese jedoch schnell eingefahren werden, um sie nicht zu beschädigen.

Urlaubsflair dank Sonnensegel

Ein Sonnensegel bietet den flexibelsten Schutz vor Sonne. Bei einem Sonnensegel handelt es sich meist um ein dreieckiges oder aber auch viereckiges Stoffstück aus Polyester, welches in verschiedenen Größen und Farben erhältlich ist. Das Anbringen eines solchen Segels muss jedoch geübt sein. Durch Spannen kann das Segel mit Magneten, Schrauben oder Karabinern befestigt werden.

Das Sonnensegel bietet den Vorteil, dass es eine gemütliche Atmosphäre schafft, nicht unbedingt in die Wand integriert werden muss und leicht abzubauen ist. Wer es auch bei schlechtem Wetter nutzen möchte hat zudem die Möglichkeit, ein wasserabweisendes Segel zu kaufen. Allerdings sollte das Sonnensegel nicht zu starken Witterungsbedingungen ausgesetzt sein, da es leicht reißen oder beschmutzt werden kann. Nichtsdestotrotz ist das Sonnensegel die kostengünstigste Alternative, um im Sommer von gefährlichen Sonnenstrahlen geschützt zu sein.

Dauerbeschattug durch Überdachung

Wer keinen flexiblen Sonnenschutz haben möchte, der hat die Möglichkeit einer fixen Überdachung, um vor der Sonneneinstrahlung geschützt zu sein. Eine Überdachung besteht meist aus Glas oder Plexiglas und hat den Vorteil, dass die Natur auch bei schlechtem Wetter genossen werden kann. Allerdings bieten die lichtdurchlässigen Glasscheiben keinen Schutz vor der Sonneneinstrahlung.

Hierbei sollte eine zusätzliche Möglichkeit, wie ein Sonnensegel unter dem Glas, integriert werden. Es gibt jedoch auch die Möglichkeit, die Überdachung mit einer Art Markise zu kombinieren. Dabei kann die Überdachung ganz einfach ein- und ausgefahren werden. Somit kann selbst entschieden werden, ob lieber die Sonne oder der Schatten genossen werden soll. Die Überdachung ist jedoch die kostenintensivste Variante, da sie Pfeiler benötigt und je nach Wahl, Glas- oder Stoffüberzüge notwendig sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.