Schimmel im Neubau

Schimmel im Neubau

Früher gab es für Baustellen die Winterpause, aber heute wird gespachtelt und gemauert – solange wie es geht, denn kältetaugliche Baumaterialien machen dies möglich. Aber Bauherren, die sich darauf einlassen, gehen sehr oft ein großes Risiko ein, denn in den Wintermonaten hat es der Schimmel besonders leicht. Schätzungen zufolge ist mittlerweile jeder zweite Neubau betroffen und dies kommt nicht von ungefähr. Denn durch den großen Bauboom stehen die Bauunternehmer unter häufigen Zeitpunkt, um den Neubau rechtzeitig fertigzustellen. Oder viele Bauherren müssen so schnell wie möglich ihr Haus fertigstellen, da sie zum Beispiel die Mietwohnung schon gekündigt haben.

Und so sind die Hauptprobleme auf Winterbaustellen die Feuchtigkeit und diese entstehen beim Mauern und Verputzen der Innenwände sowie auch wenn der Estrich aufgebracht wird. Diese enorme Feuchtigkeit wird man dann nur los mit einem konsequenten Heizen und Lüften. Sehr kritisch wird das Ganze, wenn das Dach noch nicht ausgebaut und noch nicht gedämmt ist. Denn meistens wird nur im Erdgeschoss und im ersten Stock geheizt, während aber – die Dachbremse im Bereich der Bodeneinschubtreppe sowie an der Öffnung für Installation zum Dachgeschoss noch offen steht. Dies ist bauphysikalisch gesehen fatal, denn genau hier kann die Feuchtigkeit aus dem unteren Bereich nach oben ziehen und schlägt sich dort an den kühlen Bauteilen nieder und Schimmel kann sich bilden.

Und so vermeiden Sie Schimmel im Neubau

Sie sollten immer darauf achten, dass Ihr Neubau während der Bauzeit sowie auch danach sehr gut geheizt und gelüftet wird. Eine zusätzliche technische Trocknung kann dabei nützlich sein sowie auch eine technische Lüftung, um Feuchtigkeit zu vermeiden, sodass sich kein Schimmel im Neubau bilden kann.

Schimmel im Neubau
Feuchter Keller führt zu Schimmelbildung

Leider kommt es auch immer wieder vor, dass Abwasser- oder Frischwasserleitungen undicht sind oder aus Versehen das Bauwerk geflutet wird, weil ein Absperrhahn nicht geschlossen wurde – und Schimmel kann sich im Neubau bilden. Als betroffener Bauherr sollte Sie deshalb unverzüglich handeln, bevor ein großer Schimmelschaden entsteht. Deshalb sollten Sie als Erstes einen unabhängigen Baubiologen oder einen Sachverständigen zurate ziehen. Denn diese können unabhängig vom wirtschaftlichen Interesse auch die richtigen Empfehlungen für die weitere Vorgehensweise geben und auch die Sanierung begleiten, dass der Schimmelbefall sach- und fachgerecht entfernt wird.

Da auch einige Bauherren heute ein schlüsselfertiges Haus kaufen, fallen Baukontrollen oft sehr dürftig aus und viele Feuchtigkeitsschäden bleiben zunächst unentdeckt und machen sich erst nach einiger Zeit, durch gesundheitliche Beschwerden bei den Hausbewohnern bemerkbar. Daher ist es schon im Vorfeld wichtig, bevor Sie einen schlüsselfertigen Neubau kaufen, den von einem Sachverständigen genausten untersuchen zu lassen.

Ein Sachverständiger hilft

Damit es zu keinen Streitigkeiten kommen kann, sollten Häuslebauer, die einen Neubau von einem Unternehmer bauen lassen, den Bauvertrag von einem unabhängigen Sachverständigen unbedingt prüfen lassen, um problematische Vertragspassagen aufzuspüren. Zudem kann ein Sachverständiger den Baufortschritt kontrollieren, damit zum Beispiel die Öffnung zum Dachboden rechtzeitig geschlossen wird und der Neubau auch gründlich geheizt wird, sodass schon im Vorfeld erst kein Schimmel entstehen kann. Schimmel

Aber wenn der Schimmel schon im Neubau wütet, sollten Sie den so schnell wie möglich entfernen, sofern sich der Schimmel an der Oberfläche befindet. Und Schimmel, der sich an der Oberfläche befindet, können Sie mit hochprozentigem Alkohol entfernen. Aber leider sind sehr oft auch umfangreiche Sanierungsarbeiten nötig, um dem Schimmel jetzt und in der Zukunft den Nährboden zu entziehen und das heißt, der Neubau muss beheizt werden und danach gut durchlüftet werden. Je größer der Temperaturunterschied zwischen außen und innen ist – desto besser funktioniert auch die Trocknung im Neubau. Dies ist allerdings nicht mit einem Mal gutem Durchlüften erledigt, sondern um einen Neubau richtig zu trocknen – kann viele Wochen dauern.

 

© stockWERK – ©E. Adler – © RioPatuca Images – Fotolia com

 

 

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.