Schwingstühle für das Esszimmer – welche Modelle gibt es

Schwingstühle für das Esszimmer – stilvoll in Schwingung versetzt

Allgemein ist über Schwingstühle zu sagen, dass sie sich doch grundsätzlich sehr von regulären Stühlen unterscheiden. Daher sollte die Wahl der Esszimmerstühle sehr bedacht ausfallen. Es ist nicht nur optisch ein Unterschied, ob vier Beine oder nur ein gebogener Standfuß vorhanden ist. Ein Schwingstuhl trägt seinen Namen durchaus zurecht. Nachfolgend wird beschrieben, was ein Schwingstuhl genau ist, worauf beim Kauf zu achten ist und es werden ein paar Stilrichtungen beispielhaft aufgeführt.

Was einen Schwingstuhl ausmacht

Der erste herausstechende Aspekt, sich für einen Schwingstuhl im Esszimmer zu entscheiden, ist die Optik. Auch wenn es diese Stühle in vielen unterschiedlichen Stilrichtungen gibt, die Form alleine macht schon sehr viel her. Sie sind in allen möglichen Farben erhältlich, kombinierbar in sämtlichen Einrichtungsstilen und wirken auffallend elegant.

Der zweite Grund, der für einen Schwingstuhl spricht, ist das Wesentliche an diesem Möbel: das Sitzerlebnis. Bereits die spürbare Federung beim Hinsetzen ist sehr angenehm. Und bei jeder weiteren Bewegung ist der Stuhl spürbar: Beim Vorrücken, wenn die Beine übereinandergeschlagen werden oder wenn sich jemand etwas zur Seite lehnt. Mit der Zeit ist dies weniger auffällig, aber eines bleibt stets erhalten: Die Bewegung des Stuhls hält auch die eigene Muskulatur in Bewegung. Dabei geschieht dies ebenso sanft wie gemütlich. Es lässt sich sehr komfortabel Sitzen, die leichten Schwingungen sind angenehm und Muskulatur sowie Konzentration werden ein wenig gefördert. Mit diesen Stühlen ist das Kippeln nicht möglich, dennoch haben Kinder die Möglichkeit, sich durch leichtes Wippen dem Bewegungsdrank etwas Luft zu machen.

Welche unterschiedlichen Modelle es gibt

Vor dem Kauf sollte der erste Blick auf die Optik, der zweite auf die Eigenschaften des Stuhls gehen. Die Belastbarkeit spielt im wahrsten Sinne eine tragende Rolle. Viele Schwingstühle sind nur zwischen 100 kg und 120 kg belastbar. Außerdem stellt sich die Frage, ob die Stühle mit oder ohne Armlehne angeschafft werden. Dies macht einen erheblichen Unterschied im Komfort aus. In der Regel fällt die Wahl auf gepolsterte Varianten. Es sind aber auch Modelle ganz aus Kunststoff erhältlich, als wären sie scheinbar aus einem Guss gefertigt. Um die Schwingstühle leichter zu bewegen eignen sich Varianten, die einen Griff integriert haben.

Die verschiedensten Stilrichtungen

Moderne Schwingstühle sind in Schwarz und Silber oder Weiß und Silber sehr gefragt. Ebenso gibt es Varianten als eine Art Sessel und dient hauptsächlich zur Entspannung durch ausladendere Wipp-Bewegungen. Für das ausgefallene Esszimmer eignet sich der Retro-Stil: Dies ist der Stil aus den 50er und 60er Jahren, der niemals aus der Mode kommt und einem Esszimmer einen ganz besonderen Flair verleiht. Wer es heimelig bevorzugt, der ist mit dem Landhausstil gut beraten. Es verkörpert das märchenhafte Landleben mit natürlicher Optik und beinhaltet viel Holz, Blumenvasen und Landschaftsbilder. Passend dazu wäre der Vintage-Look, charakteristisch hierfür sind vereinzelte Gebrauchsspuren. Shabby Chic dagegen ist mit der gesamten Oberfläche durchgehend auf „Alt“ und „Gebraucht“ getrimmt. Viele weitere Designs sind erhältlich und jemand der Schwingstühle für das Esszimmer sucht, der wird sicher fündig.

Zusammengefasst

Wer sich für einen Schwingstuhl entscheidet, der sollte dies bewusst tun und die Vorteile dieser Variante kennen. Die sanft federnde Art ist bei Bewegungen spürbar und die Muskulatur arbeitet stetig ein wenig mit. Es gibt Schwingstühle in modernen, eleganten Varianten, bunt und stilvoll aber auch in „Gebraucht“-Optik. Wichtig ist die Belastbarkeit im Auge zu behalten und an Kinder oder Senioren im Haushalt zu denken, die gegebenenfalls motorische Schwierigkeiten mit einem Schwingstuhl haben könnten. Für den eigenen Einrichtungsstil lässt sich mit Sicherheit der passende Schwingstuhl finden.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.