Gesund in den eigenen vier Wänden: Hygienetipps für Allergiker

Gesund in den eigenen vier Wänden: Hygienetipps für Allergiker

Die Nase läuft, die Augen jucken, das Atmen fällt schwer: Diese Beschwerden kennen Allergiker nur zu gut. Besonders unangenehm ist es, wenn man von der Allergie im eigenem Zuhause quält wird. Schließlich möchte man sich gerade hier uneingeschränkt wohlfühlen. Doch Allergiker sind Hausstaub, Pollen oder Tierhaaren nicht hilflos ausgeliefert: Wer einige Hygiene-Tipps beachtet, kann seine Allergie-Symptome deutlich verringern.

So schützen Sie Ihren Wohnraum vor potentiellen Allergenen: richtig lüften

Häufige Auslöser für allergische Reaktionen sind Pollen, Hausstaubmilben, Schimmelpilze oder Tierhaare. Um die Belastung in Wohnräumen zu senken, ist das richtige Lüften ein wichtiger Punkt. Wer auf Pflanzenpollen allergisch reagiert, sollte darauf achten, eher an regnerischen Tagen zu Lüften, wenn die Belastung der Pollen in der Luft nicht so hoch ist. Feine Gitter oder Netze an den Fenstern dienen wie eine Art Filter und halten die Luft im Inneren rein. Abends zu duschen und die Haare zu waschen, hilft ebenfalls für einen erholsameren Schlaf, da die Pollen sich tagsüber auch in den Haaren festsetzen.

Gar nicht zu lüften ist für Allergiker keine gute Lösung. Denn gerade Schimmelpilze und Hausstaub freuen sich über ein feuchtes Raumklima. Regelmäßige Frischluftzufuhr – sogenanntes Stoßlüften – und eine nicht zu hohe Raumtemperatur helfen gegen diese beiden verbreiteten Allergieauslöser.

Ledercouch statt Flokati – Die richtige Einrichtung für Allergiker

Auch bei der Auswahl von Möbeln, Dekoration und Bodenbelägen sollten Allergiker einiges beachten: So lassen sich glatte Oberflächen grundsätzlich einfacher sauber halten. In Teppichen, Kissen und plüschigen Polstermöbeln können sich hingegen Hausstaubmilben, Pollen und Tierhaaren leicht ansammeln. Deshalb sollten Allergiker lieber Fliesen, Laminat und Parkett verlegen und Polstermöbel mit möglichst glattem Bezug auswählen. Für das Schlafzimmer empfehlen sich spezielle Allergiker-Matratzen.

Staubsauger mit Wasserfilter sind besonders für Allergiker geeignet

Grundsätzlich gilt für Allergiker, dass sie ihre Wohnung stehts sehr sauber halten sollten. Sofas und Sessel sollten regelmäßig gründlich abgesaugt, Vorhänge gewaschen und die Matratze gewendet und gelüftet werden. Allergiker sollten auch darauf achten, dass sie ihre Bettwäsche häufig waschen. Spezielle Reinigungsgeräte können das Raumklima noch weiter verbessern: Besonders Staubsauger mit Wasser und Wasserfiltern sind für Allergiker zu empfehlen. Im Gegensatz zu normalen Staubsaugern wird bei diesen Modellen der aufgesaugte Schmutz nicht in einem herkömmlichen Papierfilter gesammelt, sondern in einem Wassertank. Hier wird der Schmutz durch das Wasser gebunden. So wird verhindert, dass Staub und Tierhaare während des Saugens aufgewirbelt werden und durch die Abluft des Staubsaugers wieder in die Atemluft gelangen. Besonders beim Wechseln der herkömmlichen Staubsaugerfilter haben viele Allergiker große Probleme. Dies entfällt komplett beim Wasserfilter, da Staub und Haare im Wasser gebunden sind. Der Filter wird nach der Benutzung einfach ausgeschüttet und ausgespült. Allergiker sollten darauf achten, den Filter danach stets trocknen zu lassen, damit sich kein Schimmel bilden kann.

Maßnahmen gegen Schimmelsporen

Schimmel in der Wohnung ist ein ernst zunehmendes Problem. Sind erst einmal größere Flächen betroffen, helfen meist nur umfassende Renovierungsmaßnahmen. Befallene Tapeten, Teppiche und Einrichtungsgegenstände müssen entfernt und erneuert werden. Wände können mit speziellen Anstrichen behandelt werden. Generell ist es sinnvoll, die Ausbreitung von Schimmel schon im Vorfeld zu vermeiden. Regelmäßiges Lüften reduziert die Luftfeuchtigkeit. Wer seine Wäsche nicht in der Wohnung trocknet, trägt auch zu einem besseren Raumklima bei. Wer unsicher ist, kann mit einem Humidor die Luftfeuchtigkeit messen und im Zweifelsfall entsprechende Maßnahmen ergreifen.

Vorsicht bei Klimaanlagen im Schlafzimmer

Besonders im Schlafzimmer schwören viele Menschen auf eine Klimaanlage, um auch im Sommer erholsam schlafen zu können. Allergiker sollten hier besonders vorsichtig sein. Denn in den Luftfiltern der Anlagen können sich Schimmelsporen, Bakterien und weitere Allergene ansammeln, die sich dann über das Gebläse im Raum verteilen. Wer nicht auf die zusätzliche Kühlung verzichten möchte, sollte darauf achten, dass die Filter regelmäßig gereinigt oder getauscht werden können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.