Das perfekte Raumklima – So ist es am gesündesten

In einem zu warmen Schlafzimmer lässt es sich schlecht schlafen, das ist für die meisten kein Geheimnis. Was für Ihr Schlafzimmer gilt, muss jedoch nicht auch für das Wohnzimmer gelten.
Um ein gesundes Raumklima in der Wohnung umzusetzen, kommt es auf die richtige Mischung zwischen Zimmertemperatur und Luftfeuchtigkeit an. Als Faustregel gilt: Eine Temperatur von 20 Grad Celsius und eine Luftfeuchtigkeit von 50% ist empfohlen.

Das Wohnzimmer zum Beispiel ist eines der Zimmer, in denen Sie sich am meisten aufhalten. Entsprechend wichtig ist hier eine gute Mischung zwischen Temperatur und Luftfeuchtigkeit. MeinHausShop schreibt zu diesem Sachverhalt Folgendes: alles, was hier im Bereich zwischen 20 bis 22 Grad Celsius liegt, ist optimal. Die Luftfeuchtigkeit sollte bei 40 bis 60% liegen. Perfekte Helfer, um das Raumklima zu verbessern, sind Pflanzen. Empfehlenswert sind hier Efeu, Bogenhanf oder die Kentia Palme.

In Ihrem Bad ist es meist etwas wärmer. Hier sollten Sie eine Temperatur von 22 bis 23 Grad Celsius haben. Wichtig ist, dass Sie nach dem Duschen oder Baden gut lüften, damit sich die Feuchtigkeit nicht auf die Wände legt und kein Schimmel entsteht.

Im Kinderzimmer wird es etwas komplexer, da hier tagsüber gespielt und in der Nacht geschlafen wird. Am Tag ist eine Temperatur von ca. 22 Grad Celsius in Ordnung, jedoch sollten sie vor dem Schlafengehen lüften, damit die Temperatur auf 19 Grad Celsius absinkt. Bei Zimmern für Neugeborene liegt die Temperatur ca. bei 25 – 26 Grad.

Im Schlafzimmer sollte die Temperatur etwas kühler sein, als im Rest der Wohnung. Eine Temperatur von 16 bis 18 Grad Celsius wird als optimal zum Schlafen eingeschätzt. Die Luftfeuchtigkeit sollte zwischen 40-60% liegen. Ist der Wert niedriger, trocken Ihre Schleimhäute aus und Sie werden anfälliger für Infektionen.

Die Küche hat mit 20 Grad Celsius und 50% Luftfeuchtigkeit dieselben Temperaturvorgaben, wie das Wohnzimmer. Das zu realisieren ist natürlich nicht so einfach, da durch das Kochen sowohl die Luftfeuchtigkeit als auch die Temperatur ansteigen. Deshalb ist regelmäßiges Lüften wichtig! 


Auch im Arbeitszimmer sollte die maximale Temperatur 20 Grad Celsius betragen und 50% Luftfeuchte vorherrschen, da bei höheren Temperaturen die Konzentration leidet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.