Umzug ins neue Eigenheim – Tipps für den Umzug

Umzug ins neue Eigenheim – Tipps für den Umzug

Wenn ein neuer Lebensabschnitt beginnt, weil man die Universität abgeschlossen hat und endlich ins neue Eigenheim umziehen möchte oder sein Lebensglück in Form eines passenden Partners gefunden hat, kommen viele neue Dinge auf denjenigen zu. Der Umzug in die eigene Wohnung oder ein neues Haus steht dabei im Vordergrund.

Damit der Umzug möglichst unkompliziert und entspannt von Statten geht, haben wir einige Tipps für den Umzug zusammengestellt. Dieser Ratgeber soll dazu dienen, alle Punkte für einen reibungslosen Umzug zu beherzigen und nichts Wichtiges außer Acht zu lassen.

So bereitet man sich auf den Umzug ins Eigenheim vor

Es ist ratsam, bereits einige Monate – aber mindestens drei Monate – im Voraus zu planen. Häufig hat man jedoch nicht so viel Zeit, das neue Wohnglück lange im Vorfeld zu planen. Hierbei ist es wichtig, früh genug ein Konzept zu entwickeln. Für eine Mietwohnung, die man verlassen will, läuft ohnehin eine Kündigungsfrist, die man einhalten muss.

Ein sofortiger Umzug ist deshalb nicht möglich, außer man ist bereit, für zwei Wohnungen Miete zu bezahlen. Es kann jedoch auch sein, dass der Vermieter kulant ist und das Mietverhältnis vorzeitig beendet, wenn man zum Beispiel einen Nachmieter gefunden hat. In der Regel stehen einem ein bis drei Monate Planungszeit zur Verfügung.

Folgende Schritte gilt es zu beachten:

  • Ist das Eigenheim bereits bezugsfertig?
  • Wann wäre der ehestmögliche Einzugstermin?
  • Sind noch etwaige Reparaturen oder Malerarbeiten von Nöten? In diesem Falle sollten die entsprechenden Gewerke kontaktiert werden. Auf diese Weise bringt man schnell in Erfahrung, welches Zeitfenster es benötigt, um einziehen zu können. Wenn noch Handwerkertätigkeiten durchgeführt werden müssen, sollte ein zusätzlicher Zeitrahmen von zwei Monaten einkalkuliert werden.
  • Die aktuelle Wohnung sollte rechtzeitig gekündigt, verkauft oder vermietet werden.

  • Die laufenden Verträge für Strom, Internet, Fernsehen Versicherungen, die auf eine gewisse Wohnanschrift laufen, sollten ebenso rechtzeitig gekündigt werden.
  • Ein Umzugsunternehmen kann dem Umziehenden viel Arbeit abnehmen und wertvolle Zeitersparnis bringen, da Möbel nicht in Eigenregie demontiert und wieder montiert werden müssen. Als Alternative kann man sich auch einen Transporter mieten und Freunde und Verwandte gegen einen kleinen Obolus bitten, beim Umzug zu helfen.
  • Wenn bereits geklärt ist, wer den Umzug durchführt (professionelles Umzugsunternehmen oder Freunde und Verwandte) geht es darum, die Güter und Gegenstände zu sortieren und beiseite zu legen, was auf den Sperrmüll landen kann. Hierbei gilt die Devise, dass alles weggeworfen werden sollte, was in der aktuellen Wohnung als Staubfänger fungiert hat. Das wird in der neuen Wohnung ebenfalls der Fall sein.
  • Während das Umzugsteam beschäftigt ist, sollte man die neue Wohnung streichen und mit einigen wenigen Dingen einrichten, das Internet und den Strom anmelden, die Versicherungen auf die neue Wohnanschrift ummelden und gegebenenfalls die Küche präventiv ausmessen.
  • Etwa drei Wochen vor dem Umzug muss man sich um das Thema Umzugskarton kümmern. Bananenschachteln eignen sich als Umzugskartons eher weniger, da hochwertige Umzugskartons verstärkte Böden und reißfeste Wände haben: Zudem gibt es spezielle Umzugskartons nur für Bücher und Porzellan. Man kann die Umzugskartons beim Umzugsunternehmen direkt ordern.
  • Die Beschriftung der Kartons sollte so erfolgen, dass Dinge, die in einen Raum gehören, in einen Umzugskarton kommen. Jeder Karton sollte beschriftet werden und eine Inventarliste aller Güter, die im Karton sind, beinhalten. So gibt es beim Auspacken keine Sucherei und kein Durcheinander.
umzugsfirma

Umzug in ein gekauftes Haus

Grundsätzlich ist man unabhängiger, wenn man sich ein Eigenheim gekauft hat. Es kann durchaus sein, dass am und im Haus noch einige Renovierungsarbeiten anfallen. Hierbei ist man gut beraten, wenn man erst die wichtigsten Räume wie

  • Küche
  • Badezimmer
  • WC
  • Schlafzimmer

fertigstellt und einrichtet. Die restlichen Räume, die weniger Gewicht haben, können auch nach und nach renoviert und eingerichtet werden.

Umzug in eine Mietwohnung

Bei der Wohnungsübergabe sollte der Vermieter mit dem Vormieter bereits alles an Renovierungsarbeiten durchgeführt haben. Dazu zählen Arbeiten am Verputz, das Verschließen von Bohrlöchern und ein neuer Anstrich. Eventuell wurde auch ein neuer Parkettboden verlegt. Wenn man sich für diese Wohnvariante entschieden hat, gilt es, das neue Eigenheim nur noch geschmackvoll einzurichten und die Umzugsfirma alle Möbel aufstellen zu lassen. Wer hier an eine saubere Organisation aller Umzugskartons gedacht hat, wird sich leicht tun mit dem Auspacken. Ordnung ist das halbe Leben.

umzug-in-wohnung

Fazit

Ein Umzug bedeutet immer, dass ein neuer Lebensabschnitt anfällt. Damit der Umzug zu einem stressfreien Event wird, sollten einige wichtige Vorkehrungen vor dem Umzug getroffen werden und mit System vorgegangen werden. Nur so beginnt das neue Lebenskapitel mit Freude und positiven Gefühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.