Umzug muss keine grauen Haare verursachen

Umzug ist für viele ein Horror Szenario. Trotzdem finden aktuell so viele Umzüge statt wie selten zuvor. Der eine Grund ist die Globalisierung, andere Gründe sind der Wechsel von Arbeitsstelle und/oder Partnerschaft sowie der Wunsch nach Optimierung der Wohnqualität – nach mehr Komfort und Platz. Wer sich auf den geplanten Umzugstermin rechtzeitig vorbereitet, der kann den Umzugstag entspannt auf sich zukommen lassen. 

Umzug selbst organisieren oder Umzugsfirma beauftragen
Zwischen diesen beiden Alternativen muss man sich entscheiden. Wer aus beruflichen Gründen umziehen möchte, dem werden oft die Umzugskosten vom neuen Arbeitgeber erstattet. Dann spielen Kosten keine große Rolle und ein professionelle Umzugsfirma erledigt einfach alles. Das ist ein Umzug ohne Stress und Aufregung, ist aber eher selten.

Die andere Alternative ist der eigenhändige Umzug. Dazu ist eine gewisse Effizienz unerlässlich. Die Hauptsache ist die Entrümpelung als Vorbereitung auf den Umzugstag X. Selbst in jungen Haushalten sammelt sich schnell Überflüssiges an, das entsorgt werden kann. Unnützes und Unbrauchbares muss nicht mit in die neue Behausung transportiert werden. Hierfür lohnt es sich im Zweifelsfall professionelle Hilfe zu beanspruchen. Zum Beispiel für eine Haushaltsauflösung in Berlin.

Praktische Tipps und Tricks

Sondieren von Papierkram fördert meist viel Unnützes an den Tag. Weg damit und bei der Gelegenheit alle notwendigen wichtigen Papiere und Unterlagen schön ordentlich in einem Aktenkoffer oder in Aktenordnern lagern. Diese Ordnung kann dann auch leicht in dem neuen Zuhause weitergeführt werden. Ordnung macht das Leben leichter – das hat wohl jeder schon mal gehört. Warum also nicht danach handeln?

Als nächstes bitte die Küche inspizieren. Entrümpelung ist hier nicht schwer. Befinden sich defekte Geschirrteile oder Töpfe im Hab und Gut? Gibt es im Vorrats- und Gewürzschrank abgelaufene Lebensmittel? Bitte rechtzeitig aussortieren und in den Müll werfen. Die defekten Sachen würden doch ohne Umzug auch nicht mehr verwendet werden! Die Entsorgung ist also kein Verlust.

Kleiderschrank oder Altkleider Container?

Mit dem entsprechenden Ziel müssen im Vorfeld die Kleiderschränke durchforstet werden. Man macht drei Haufen. Vom Haufen 1 kommt alles in den Kleidercontainer. Dazu zählt alles, das 1 Jahr oder mehr nicht mehr getragen wurde und was nicht mehr passt. Auf Haufen 2 liegt alles, was definitiv noch getragen wird. Diese Teile werden geordnet und kommt wieder in den Schrank. Haufen 3 beherbergt Kleidung über die nochmal nachgedacht wird. Nach weiterer intensiver Überlegung wird Haufen 3 dann auf Haufen 1 oder 2 verteilt.

Jetzt ist wieder Platz im Schrank und einige Tage vor dem Umzugstermin können diese Sachen schon in Kartons verpackt werden. Bitte rechtzeitig Umzugskartons besorgen. Stabile Kisten und geeignete Kartons kann man beim Supermarkt gratis mitnehmen. Damit ist man gut für den Tag X gerüstet. Wenn Helfer und Transportfahrzeug am Tag X bereit sind, dann wird es ein Umzug ohne übermäßigen Stress. Gutes Gelingen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.