Strom sparen durch günstige Stromanbieter

Günstiger Strom ist in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich. Mehr und mehr Anbieter erhöhen ihre Preise – sehr zum Leidwesen der meisten Verbraucher. Aus diesem Grund sollte man die Veränderungen auf dem Strompreismarkt nicht einfach hinnehmen, sondern sich ruhig nach einer preiswerteren Alternative umsehen. Vor allem über das Internet ist es relativ einfach, einen günstigeren Energieanbieter zu finden: Spezielle Preisvergleichsrechner geben innerhalb weniger Minuten Aufschluss darüber, bei welchem Energieversorger sich wie viel Geld im Vergleich zum aktuellen Anbieter sparen lässt.

Ein Preisvergleich der Stromtarife ist im Internet vollkommen unkompliziert: Man gibt lediglich seinen etwaigen Stromverbrauch pro Jahr – hier wirft man am besten einen Blick auf die letzte Rechnung – sowie seine Postleitzahl ein. Anschließend wertet der Rechner alle Angebote aus und man erkennt sofort, ob ein anderer Energieversorger günstiger ist als der aktuelle.

Der Stromvergleich im Internet – so funktioniert er

Ein solcher Vergleich ist stets kostenlos, darüber hinaus kann man als Verbraucher auf Wunsch auch direkt zur Webseite des neuen Anbieters weiterleiten lassen und den Vertrag abschließen.
Die Vergleichsportale finanzieren sich durch Provisionen, welche sie für die Vermittlung neuer Kunden an die Energieanbieter erhalten.

Worauf es beim Stromvergleich zu achten gilt

Boni werden inzwischen von zahlreichen Stromanbietern für Neukunden angeboten. Diese sind meist auch direkt in die Suchmaske integriert, so dass der Verbraucher beim Strompreisvergleich entsprechende Tarife angezeigt bekommt. Allerdings werden genau diese Boni von Verbraucherschützern stark kritisiert, da sie einen objektiven Vergleich eher hinderlich machen. Aus diesem Grund empfehlen Experten, Boni bei der Durchführung eines Vergleichs explizit auszublenden und lediglich die anderen Konditionen zu prüfen. Denn: Wer als Kunde einen attraktiven Bonus erhält, bekommt diesen sicherlich nicht umsonst. Manchmal wird dieser bereits zu Beginn der Laufzeit ausbezahlt, manchmal jedoch erst zum Ende hin oder nur bei einer Verlängerung des Vertrags. Dies sollte unbedingt im Vorfeld geprüft werden.

Besonders vorsichtig sollte man zudem bei Strompaketen sein, bei denen der Kunde im Voraus bezahlt. Meist kommt der Verbraucher hier nicht gut weg: Wird mehr Strom verbraucht als die zuvor bezahlte Menge, ist der Preis pro Kilowattstunde oft deutlich höher. Nimmt man jedoch weniger ab, erhält man meist kein Geld zurück. Hier sollte man sich gut überlegen, ob der gewählte Tarif zu den eigenen Bedürfnissen passt. Leider kommt es darüber hinaus oft vor, dass Stromdiscounter eine ungünstige Preispolitik für den Kunden anbieten. Deshalb ist es wichtig, vor dem Wechsel zu einem Stromanbieter unbedingt zu prüfen, mit welchem Energieanbieter man es zu tun hat. Immer eine gute Wahl sind Tochterkonzerne großer Unternehmen – allerdings müssen auch hier die Vertragskonditionen sorgfältig geprüft werden, ehe man vorschnell einen Vertrag abschließt.

Zu einem Ökostromanbieter wechseln – ist grüner Strom wirklich teurer?

Mehr und mehr Menschen möchten einen Beitrag zum Umweltschutz leisten und überlegen daher, zu einem Anbieter für Ökostrom zu wechseln. Löst man sich von konventionellen Stromanbietern los, leistet man durchaus einen wertvollen Beitrag für die Natur – jedoch fragen sich nicht wenige Menschen, ob Ökostrom tatsächlich teurer ist.

Leider haftet dem Grünen Strom, wie er häufig genannt wird, das teure Image noch immer an – und dies vollkommen zu Unrecht. Vergleicht man nämlich Tarife verschiedener Anbieter im Netz miteinander, zeigt sich oft, dass Ökostrom sogar eher günstiger als andere Stromtarife ist.

Fazit: Der Umstieg zu einem günstigeren Stromanbieter lohnt sich immer

Ganz egal, ob Singlehaushalt oder Großfamilie – der Vergleich aktueller Stromtarife sowie ein Wechsel zu einem günstigeren Anbieter lohnt sich in der Regel immer. Denn auch wenn das Ersparnis auf dem Papier nur wenige Euro beträgt, ist das jährliche Ersparnis oft enorm. Nicht selten sind mehrere hundert Euro drin – viel Geld, das man anderweitig sicher gut gebrauchen kann. Dabei kann man auch Stromanbieter trotz Schufa Auskunft finden

Vom eigentlichen Wechsel bekommt man als Verbraucher übrigens nicht viel mit: Man kann sicher sein, konstant mit Strom versorgt zu werden. Auch die Abmeldung vom alten Anbieter wird in der Regel direkt vom neuen Versorger übernommen. Somit muss man sich nur um die Anmeldung kümmern – der Rest ist kinderleicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.