Klimageräte für das Eigenheim – Infos zur Anschaffung

Klimageräte für das Eigenheim – Infos zur Anschaffung

Viele von Ihnen denken sicherlich über eine Anschaffung eines Klimagerätes nach, wägen Vor- und Nachteile ab und kommen letztendlich doch zu keinem Schluss. „Brauche ich so etwas überhaupt?“, werden Sie sich im Nachhinein denken und um Ihnen die Entscheidung leichter zu machen, habe ich mich im Folgenden mit diesem Thema beschäftigt.

Ob und welches Klimagerät Sie wirklich benötigen hängt zum Einen mit dem Objekt zusammen, welches gekühlt werden soll und zum Anderen spielt natürlich das Geld eine erhebliche Rolle. Betrachten wir die verschiedenen Varianten einmal genauer:

Monoblockgeräte

Monoblockgeräte stellen die kostengünstigste Variante dar. Bei 200€ beginnen erste Geräte, allerdings steigen die Preise natürlich je nach Leistung des Gerätes.
Monoblockgeräte sind relativ einfach aufgebaut und zu handhaben. Die Funktionsweise kann man mit der eines Kühlschranks vergleichen. Benötigt wird lediglich ein 230V Anschluss, also eine handelsübliche Steckdose. Damit allerdings nicht genug. Die Steckdose und somit auch das Klimagerät müssen zwangsläufig in der Nähe eines Freiluftzugangs sein. Also ein Fenster oder die Tür zur Terrasse, denn damit die warme Luft – welche aus dem zu kühlenden Raum abgesaugt wird – auch ins Freie gelangen kann, muss ein Abluftschlauch nach außen gelegt werden. Für viele Bauherren ein Dorn im Auge.


Doch nicht nur die Optik zählt bei Klimageräten. Natürlich und allem Voran auch die Effizienz. Über diese kann man sich bei Monoblockgeräten streiten. Die warme Luft, die bereits in den Raum eingedrungen ist wird ja von dem Klimagerät nach außen geleitet. Doch warum sollte diese Luft draußen bleiben, wenn Sie doch durch das zwingend geöffnete Fenster wieder hinein strömen kann? Von maximaler Effizienz kann hier also nicht die Rede sein. Eine hierzu passenende Alternative ist dieses Klimagerät ohne Abluftschlauch. Bei diese Geräte arbeiten mit Ventilatoren, die man mit Eis, oder kaltem Wasser bestücken kann. So wird dann die geblasene Luft des Ventilators gekühlt. 

Split-Klimaanlagen

Eine bessere Variante bietet die Technologie der Split-Klimageräte.
Split-Klimaanlagen arbeiten mit zwei Funktionsbereichen. Kühlung (Verdampfung des Kältemittels im Wärmeübertrager) und Wärmeabgabe an die Außenluft.
Preislich sind die Geräte mit 500€ bis 2000€ nur unwesentlich teurer als Ihre vorher beschriebenen Konkurrenten.
Allerdings benötigt man – dank der zwei Funktionsbereiche – auch zwei Geräte. Ein Innengerät und das Außengerät. Dieses wiederum ist zwar optisch nicht so ansprechend, sorgt aber dafür, dass beispielsweise Fernsehabende mit der Familie nicht durch lästige Geräusche gestört werden. Nur das Außengerät produziert hier die Geräusche.
Ein weiterer Vorteil ist, dass auf lästige Schläuche, die in angekippten Fenstern hängen nicht mehr zwingend erforderlich sind. Durch Kernbohrungen kann die Wärme nach außen geleitet werden. Das wiederum vermindert natürlich die Flexibilität des Gerätes, denn hierfür sollte ein fester Platz eingeplant werden.


Noch ein Vorteil dieser Anlagen ist, dass durch die hohe Leistungsfähigkeit auch offene Wohnkonzepte effizient gekühlt werden können. Bei einem modernen Einfamilienhaus mit offenem Wohn- Koch- und Essbereich, umzingelt von großen Glasfronten durch die Wärme dringt, also eine hervorragende Lösung.
Sogar eine Beheizung der Räume bei der Übergangszeit zum Winter ist durch die Wärmepumpen-Technik möglich.
Sie sehen also, dass sich diese Variante ideal eignet um sich ein Kühlsystem aufzubauen oder nachzurüsten.

Als kostengünstigste Variante kommen nur noch die Klimageräte ohne Abluftschlauch in Frage. Da hierbei keine große Leistung erreicht werden kann, sollten die zu kühlenden Räume eher klein ausfallen.
Diese Geräte arbeiten im Prinzip wie ein wassergekühlter Ventilator. Das Wasser aus dem Tank im Gerät verdunstet und entzieht der Raumluft die Energie. Das hat zur Folge, dass sich der Raum abkühlt. Allerdings erhöht sich auch die Luftfeuchtigkeit. Hierbei sollte man auf jeden Fall auf eine ausreichende Lüftung achten, denn Feuchtigkeitsbefall oder sogar Schimmel stellen hier keine Seltenheit dar.
Preislich liegen die Anlagen zwischen 100€ und 500€. Eine flexible und preisgünstige Lösung um kurzfristig auf das warme Wetter zu reagieren. Gerade in Mietswohnungen wird häufig auf diese Geräte zurück gegriffen, da dort in der Regel keine bauliche Veränderung durch den Mieter stattfinden darf.

Fazit

Abschließend kann man sagen, dass jedes System seine Vor- und Nachteile hat. Das Split-System bietet hier jedoch höchste Effizienz und ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Sollte man sich aber dennoch dafür entscheiden, seinen Neubau mit einem neuartigen, ganzheitlichen Lüftungssystem zu versehen kommt man nicht um den Gang zum Installateur seines Vertrauens.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.